Home » Artikel geschrieben von Katja Straßburg (Page 4)

CORONA-Update / 15.03.20 / 14.15 Uhr

Quelle: https://www.facebook.com/senbildjugfam/

CORONA-Update / 15.03.20 / 14.00 Uhr

Kita- und Schul-Notbetreuung für Eltern mit systemrelevanten Berufen

Pressemitteilung der Senatskanzlei vom 15.03.2020

In Berlin werden ab dem 17. März alle Kitas und allgemeinbildenden Schulen geschlossen. Für die Kita-Kinder und Schulkinder der Grundstufen 1 bis 6 wird es eine Notbetreuung geben.

Die Notbetreuung kann nur von Eltern in Anspruch genommen werden, die in systemrelevanten Berufen arbeiten und keine andere Möglichkeit einer Kinderbetreuung organisieren können.

Der Senat von Berlin hat sich auf folgende anspruchsberechtigte Berufsgruppen für die Kita- und Schulnotversorgung verständigt:

  • Polizei, Feuerwehr und Hilfsorganisationen
  • Justizvollzug
  • Krisenstabspersonal
  • Betriebsnotwendiges Personal von BVG, S-Bahn, BWB, BSR, weiterer Unternehmen des ÖPNV sowie der Ver- und Entsorgung, Energieversorgung (Strom, Gas)
  • Betriebsnotwendiges Personal im Gesundheitsbereich (insbesondere ärztliches Personal, Pflegepersonal und medizinische Fachangestellte, Reinigungspersonal, sonstiges Personal in Krankenhäusern, Arztpraxen, Laboren, Beschaffung, Apotheken)
  • Betriebsnotwendiges Personal im Pflegebereich
  • Betriebsnotwendiges Personal und Schlüsselfunktionsträger in öffentlichen Einrichtungen und Behörden von Bund und Ländern, Senatsverwaltungen, Bezirksämtern, Landesämtern und nachgeordneten Behörden, Jobcentern und öffentlichen Hilfeangeboten und Notdienste
  • Personal, das die Notversorgung in Kita und Schule sichert
  • Sonstiges betriebsnotwendiges Personal der kritischen Infrastruktur und der Grundversorgung

https://www.berlin.de/rbmskzl/aktuelles/pressemitteilungen/pressemitteilung.906919.php)

CORONA-Update / 14.03.20 / 11.45 Uhr

Liebe Eltern,

dieser Freitag im März 2020 wird uns nicht in Erinnerung bleiben, weil es der 13. war … vielmehr gab es im Stundentakt politische Entscheidungen, die unmittelbare Auswirkungen auf unser aller Tagesablauf haben werden.

Ich möchte mit diesem Elternbrief die wichtigsten Informationen (Stand heute: Sonnabend, 14. März, 11.30 Uhr) zusammenfassen.

Mir ist es ein großes Anliegen, dass Sie seitens der Schule Ihres Kindes stets detailliert und aktuell informiert sind. Aus diesem Grund konnten Sie bereits in den vergangenen Tagen sog. „CORONA-Updates“ auf unserer Homepage lesen. Diese Form der Informationsvermittlung werde ich weiterhin nutzen.
Schauen Sie also bitte regelmäßig auf die Website unserer Schule.

Selbstverständlich bin ich mit dem GEV-Vorstand in ständigem Austausch. Auch über diesen Weg (Mail-Verteiler) ist eine zügige Informationskette gewährleistet.
Sollte Ihr Mail-Kontakt noch nicht aufgenommen worden sein, lassen Sie ihn schnellstmöglich Ihrem/Ihrer Elternvertreter*in zukommen.

Das Leitungsteam der Schule ist während der gesamten Zeit der Schulschließung erreichbar und wird auch täglich vor Ort präsent sein.
Gleiches gilt für die Sekretariate. Ich möchte Sie jedoch bitten, Ihre möglichen Anliegen nicht persönlich, sondern telefonisch oder per Mail vorzubringen.

Gleiches gilt für den Kontakt zum pädagogischen Personal.
Die Lehrer*innen und Erzieher*innen Ihres Kindes erreichen Sie im Bedarfsfall ebenfalls per Mail oder telefonisch.

Ich rate jedoch dazu, den Kontakt zunächst über die gewählten Elternvertreter*innen herzustellen. Natürlich können Sie auch eine Nachricht per Mail mit der Bitte um Antwort an die bekannte Adresse des Büros senden: plantage34@gmx.de

Alle Klassenleitungen werden Unterrichtsinhalte für die Zeit der Schulschließung aufbereiten.
Dies wird in unterschiedlicher Form geschehen. Möglicherweise werden Sie im Gespräch mit befreundeten Eltern feststellen, dass in der Parallelklasse Ihres Kindes der Lernstoff anders vorbereitet wurde. Aus meiner Sicht sollte das kein Anlass zur Sorge sein! Gehen Sie davon aus, dass sich jede/r Kolleg*in mit der Situation befasst und mit Blick auf die Lerngruppe sowie in Anbetracht der besonderen Situation bestmöglich Vorbereitungen getroffen hat. Es wird im Verlauf des Gesamtzeitraums mit großer Sicherheit mehrfach Kontakt zwischen Ihnen und der Klassenleitung geben. Nicht zuletzt, um weitere Unterrichtsinhalte zu übermitteln. Vorstellbar und anzuraten ist das Arbeiten mit Hilfe von Wochenplänen: Übermittlung des Wochenplanes am Anfang der Woche, Auswertung durch Übermittlung der bearbeiteten Aufgaben am Freitag. In der nächsten Woche folgt der nächste Plan. Die Klassenleitungen werden sich diesbezüglich mit den Fachlehrer*innen abstimmen.

Nicht zuletzt um dieses Prozedere miteinander abzustimmen, findet am kommenden Montag eine Dienstbesprechung im Kollegium statt.

Da diese Situation für uns alle neu ist, sehen Sie es uns bitte nach, wenn die gewählten Verfahren nicht sofort zu aller Zufriedenheit ablaufen.
Wir versuchen alles im Blick zu haben und entsprechend zu handeln. Ihre Hinweise und Anregungen nehmen wir gern entgegen!

Es wird eine Notbetreuung organisiert.
Diese gilt allerdings nur für Eltern, die den Nachweis erbringen, dass sie einer bestimmten Berufsgruppe angehören. Diese Berufsgruppen legt die Senatsverwaltung in Kürze fest.
Vorab so viel: Es handelt sich hierbei um die Menschen, die dazu beitragen, dass das Land handlungsfähig bleibt, d.h. zum Beispiel die Gewährleistung der medizinischen Versorgung (Ärzte, Krankenschwestern, etc.) oder auch der notwendigen Rettungsketten (Feuerwehr, Polizei, etc.). Wir informieren, sobald uns eine Liste der anspruchsberechtigten Berufsgruppen vorliegt. In welcher Form der Nachweis erfolgen muss (Dienstausweis oder ähnliches), ist noch nicht benannt. Ich bin mir sicher, dass wir auch das vernünftig miteinander klären werden.

Durch die Schulschließung sind nicht nur alle in diesem Zeitraum angesetzten Termine abgesagt, auch Klassenreisen, die nach Ostern stattfinden sollten, müssen leider ausfallen.
Das ist eine Anweisung der Senatsverwaltung und gilt bis Juli 2021.

Sie wissen, dass ich zuweilen einen Blick in die Glaskugel wage und Sie an meinem „Bauchgefühl“ teilhaben lasse. So ist der jetzige Ablauf etwas, womit wir durchaus „gerechnet“ hatten.
Einen weite(re)n Blick, über Ostern hinaus, wage ich zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch nicht. Zu unsicher ist all das, was wir bisher an Informationen haben. Hört man den Entscheidungsträger*innen allerdings genau zu, dann ist es durchaus möglich, dass die Entscheidung, ob die Schulen nach den Osterferien wieder geöffnet werden, noch nicht verbindlich getroffen wurde. Bitte haben Sie das in Ihren persönlichen Planungen im Blick: Möglicherweise geht es in eine Verlängerung …??!!

Was mir tatsächlich der Blick in meine Glaskugel verrät: Wir werden diese Herausforderung meistern! Ruhig und unaufgeregt… gemeinsam, uns gegenseitig unterstützend. Wir werden unsere Sorge, unseren Respekt vor dem Unbekannten keinesfalls auf die Schultern unserer Kinder legen, vielmehr nehmen wir ihnen diese Last, indem wir altersentsprechend mit ihnen reden, ihnen Sicherheit geben, einen Ort des Vertrauens schenken, damit sie ihre Ängste loslassen können. Wir Erwachsene geben ihnen Halt und Geborgenheit, sorgen für Ruhe und Besonnenheit….in dieser für uns alle herausfordernden Situation.
Das sehe ich…ganz sicher…und dafür stehen wir mit Ihnen ein!

Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen
Matthias Meyer

CORONA-Update / 13.03.20 / 17.30 Uhr

Alle
Klassenfahrten bis Juli 2021
werden abgesagt.
Neue Buchungen bis zu diesem Zeitraum dürfen nicht erfolgen.

Jede Schule richtet eine
Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler
ein, deren Eltern zu einer der von SenGPG definierten Berufsgruppen gehören. Dazu zählen solche Berufsgruppen, die zur öffentlichen Daseinsvorsorge gehören und die Infrastruktur Berlins aufrechterhalten. Die SenGPG legt die genauen Berufsgruppen noch fest.

Quelle: Mail der SenBJF, Außenstelle Steglitz-Zehlendorf v. 13.03.20 / 15.24 Uhr

CORONA-Update / 13.03.20 / 12.00 Uhr

Schließung der allgemeinbildenden Schulen
ab Dienstag, 17.03.2020

Ab kommenden Dienstag, 17. März 2020, werden die allgemeinbildenden Schulen des Landes Berlin
bis zum
Ende der bevorstehenden Osterferien geschlossen.

Aus  diesem Grund finden ab sofort keine Schülerfahrten, Exkursionen und sonstige schulische Veranstaltungen statt.

Weitere organisatorische Informationen erfolgen in Kürze.

(…auszugsweise aus dem Schreiben der SenBJF, Eingang 13.03.20, 11.50 Uhr)

CORONA-Update 13.03.20 / 10.50 Uhr

Corona-Pandemie Berlin schließt ab Montag schrittweise Schulen und Kitas

13.03.20 | 10:33 Uhr

Angesichts der steigenden Zahl von Corona-Infizierten stellen Schulen und Kitas in Berlin ab Montag stufenweise ihren Betrieb ein. Der Nahverkehr soll auf ein Mindestmaß reduziert werden. Die Maßnahmen sollen zunächst bis zum Ende der Osterferien gelten.

Angesichts der steigenden Zahlen von Infizierten mit dem neuartigen Coronavirus stellen Schulen und Kitas in Berlin von nächster Woche an stufenweise ihren Betrieb ein. Das teilte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Freitag mit.

Die Schließung soll am Montag mit den Oberstufenzentren beginnen. Weitere Details sollen im Laufe des Nachmittags bekanntgegeben werden. Zuvor hatten bereits die Bundesländer Bayern und Saarland bekanntgegeben, dass ab kommender Woche Bildungseinrichtungen geschlossen werden.

Außerdem soll ein Konzept zur Verringerung des ÖPNV auf ein Mindestmaß erarbeitet werden. Diese Maßnahmen sollen vorerst bis zum Ende der Osterferien gelten, teilte die Senatskanzlei mit. Für 14 Uhr ist am Freitag eine Sondersitzung des Senats angesetzt.   

Schließungen Donnerstag noch abgelehnt

Über den Twitter-Account der Berliner Bildungsverwaltung teilte Scheeres mit, man sei selbstverständlich auf die Schließungen vorbereitet gewesen. „Benachrichtigungsketten sind sichergestellt. Schulaufsichten und Schulen sind eng im Kontakt“, hieß es.

Noch am Donnerstag hatte Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres (ebenfalls SPD) Schulschließungen ausgeschlossen. Dabei hatte sie sich auf Empfehlungen bezogen, die bei der Beratung der Kultusminister der Länder vom selben Tag ausgesprochen worden waren. Lediglich Exkursionen und Klassenfahrten waren daraufhin in Berlin untersagt worden.

Senatsmitglieder sollen Konzepte und Zeitpläne vorlegen

„Bund und Länder sind sich darüber einig, dass Deutschland das Coronavirus nur dann gut überstehen kann, wenn wir jetzt die sozialen Kontakte stark zurückfahren und Risikogruppen schützen“, heißt es in der Mitteilung des Regierenden Bürgermeisters vom Freitagmorgen. „Das bedeutet auch, dass alle Veranstaltungen, die nicht zwingend notwendig sind, abgesagt werden müssen.“

Vor diesem Hintergrund habe der Regierende Bürgermeister die Senatsmitglieder am Freitagmorgen beauftragt, Konzepte und Zeitpläne zu entwickeln, wie diese gemeinsame Strategie in Berlin in den verschiedenen Lebensbereichen zügig umgesetzt werden könne. Dazu gehört unter anderem die Schließung von Schulen und Kitas.

„Kritische Infrastrukturen, Gas-, Strom- und Wasserversorgung sollen weiterhin gewährleistet bleiben, ebenso der Betrieb von Krankenhäusern, der Feuerwehr und der Polizei“, heißt es weiter.

Fallzahlen für Berlin und Brandenburg

Stand gestern Abend 18:30 Uhr gibt es 158 bestätigte Coronafälle in Berlin. Wie in den vergangenen Tagen auch schon, werden die Kontaktpersonen ermittelt, kontaktiert und unter Quarantäne gestellt. Inzwischen werden acht Personen im Krankenhaus isoliert behandelt, der Rest ist in häuslicher Isolation.

In Brandenburg wurden bislang 30 Menschen positiv getestet.  

https://www.rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege/berlin-schliesst-schulen-und-kitas-ab-montag.html

CORONA-INFO

Anordnung von Scheeres Schulen in Berlin bleiben geöffnet – mit strengeren Regeln

12.03.20 | 21:23 Uhr

Unterricht ja, Ausflüge oder Sportwettkämpfe nein: In Berlin wird es vorerst keine flächendeckenden Schulschließungen geben, gab Bildungssenatorin Scheeres am Donnerstagabend bekannt.  

Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat im Kampf gegen das Coronavirus strengere Regeln für Schulen angeordnet: Der Unterricht soll weiter stattfinden, Ausflüge und Schülerfahrten ins Ausland werden aber bis auf weiteres untersagt, wie die Senatsbildungsverwaltung am Donnerstagabend mitteilte. Zunächst dürfen auch keine neuen Reisen gebucht werden. Scheeres bezog sich auf Empfehlungen aus der Beratung der Kultusminister der Länder vom selben Tag.

Schulische Veranstaltungen sollen zur Begrenzung eines Infektionsrisikos auf das erforderliche Mindestmaß begrenzt werden, hieß es. Den Unterricht, das Mittagessen und die Angebote der ergänzenden und außerunterrichtlichen Förderung und Betreuung soll es hingegen weiter geben.

Keine Ausflüge und Wandertage

Exkursionen, Wandertage und Ausflüge sollen aber unterlassen werden. Auch soll es keine klassenübergreifenden außerunterrichtlichen Veranstaltungen wie Theateraufführungen, Konzerte, Podiumsdiskussionen und Sportwettkämpfe geben. Arbeitsgemeinschaften könnten durchgeführt werden.

„Wir nehmen die Lage sehr ernst. Der Schutz der Kinder und Jugendlichen sowie des pädagogischen Personals in den Einrichtungen hat für mich oberste Priorität. Deshalb sehe ich mich gezwungen, den Schulalltag auf das Nötigste zu beschränken und von freiwilligen Veranstaltungen abzusehen“, sagte Scheeres.

Auf der Ministerpräsidentenkonferenz im Bundeskanzleramt hatten die Länderchefs am Donnerstagabend keine einheitliche Linie gefunden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte auf einer Pressekonferenz, in Bundesländern mit einer sehr dynamischen Verbreitung des Coronavirus seien flächendeckende Schulschließungen „durchaus eine Option“, so Merkel.   

Acht Schulen geschlossen

Die Zahl der wegen des neuartigen Coronavirus geschlossenen Schulen in Berlin ist derweil auf acht gestiegen. Das teilte die Senatsverwaltung für Bildung am Donnerstag auf Anfrage mit. An fünf weiteren Schulen seien zumindest einzelne Klassen oder Lehrkräfte in Quarantäne. „Die Situation kann sich allerdings täglich ändern“, sagte Martin Klesmann, Sprecher der Senatsverwaltung.

Bei den derzeit geschlossenen Schulen handelt es sich um die Sophie-Scholl-Schule in Tempelhof-Schöneberg, die Conrad-Grundschule in Steglitz-Zehlendorf , die John-F.-Kennedy-Schule (Grundschulbereich) in Steglitz-Zehlendorf, die Schule Eins in Pankow, die Christoph-Földerich-Grundschule in Spandau und die Johann-Peter-Hebel-Grundschule in Charlottenburg-Wilmersdorf.   

Emanuel-Lasker-Schule bleibt dicht

Auch die Emanuel-Lasker-Schule in Friedrichshain-Kreuzberg, die erste öffentliche Schule Berlins, die bereits am Dienstag vor einer Woche schließen musste, hat noch nicht wieder geöffnet. Zunächst nur am Freitag ist nach Angaben der Senatsverwaltung außerdem die Wangari-Maathai-Internationale-Schule in Charlottenburg-Wilmersdorf geschlossen.

Darüberhinaus sind zwei Kindertagesstätten geschlossen: Die Kita Pappelallee 40 in Prenzlauer Berg und die Kita Waldräuber Reinickendorf.

Quelle:
https://www.rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege/berlin-schulen-scheeres-massnahmen.html
13.03.2020 / 5.00 Uhr

Faschingsimpressionen aus der Klasse 2a

 

FASCHING 2020…

…am 25. Februar

Berichte folgen in Kürze!

 

Kunst mit Küchenrollen

Wenn normales Papier zum Malen langweilig wird, dann suchen sich unsere Kinder kreative Alternativen.

Diesmal kam die gute alte Küchenrolle zum Einsatz.

Schnell wurden die Federtaschen geholt und schon ging es los. Ein Punkt nach dem anderen wurde in den schönsten Farben gefärbt und am Ende entstand ein tolles Kunstwerk.

Frei nach dem Motto: „Punkt, Punkt, Komma, Strich – Fertig ist das Küchenrollengesicht“! 🙂 

Sarah Zimmermann