Home » Artikel geschrieben von Katja Straßburg (Page 7)

Start nach den Herbstferien

 

Liebe Eltern,

ich möchte Ihnen einige wichtige Informationen zum Start nach den Herbstferien mitteilen. Vor den Ferien wurden Sie von mir durch einen Brief der Senatorin über den Corona-Stufenplan informiert, siehe Elternbrief der Senatorin (LINK).

Am Donnerstag wurden alle Berliner Schulen durch ein Schreiben der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie informiert, das folgende Regelung verbindlich für die Woche vom 26.10. bis 30.10.2020 vorgibt.

„Alle Berliner Schulen starten nach den Ferien präventiv mit Maßnahmen, die der Stufe „gelb“ des Corona Stufenplans für die Berliner Schulen entsprechen.“(…) „An alle Schulen wird das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für das Schulpersonal in Gemeinschaftsräumen verpflichtend, zum Beispiel in Lehrerzimmern.“

Es wird künftig regelmäßig donnerstags eine Abstimmung zwischen dem Gesundheitsamt und der Schulaufsicht im Rahmen der Umsetzung des Corona-Stufenplans geben. Hier wird individuell für jede Schule entschieden, welcher Stufe des Corona-Stufenplans die konkrete Schule zugewiesen wird. Am Freitag wird dann die Schulgemeinschaft auf geeignetem Weg informiert.

Ich werde Sie regelmäßig auf dieser Seite über die aktuelle Einstufung und die damit verbundenen Maßnahmen informieren.

Bitte beachten Sie:

  • Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes beim Betreten des Schulgeländes ist verpflichtend!

Zur Erinnerung:

Das Corona-Hygienkopnzept sieht regelmäßiges Lüften der Räume vor.

  • Bitte statten Sie Ihr Kind mit wärmender Kleidung aus, auch eine leicht wärmende Decke wäre denkbar.

Wir freuen uns Ihre Kinder am Montag, den 26.10.2020 wiederzusehen.

Passen Sie auf sich auf.

Herzliche Grüße

Katja Straßburg

Ausflug in die Gartenarbeitsschule in der Haydnstraße

Im Rahmen des Sach- und Kunstunterrichts haben wir „Drachen“ am 8.10.2020 bei
goldenem Herbstwetter den Schularbeitsgarten in der Haydnstraße besucht.
Bevor wir zu unserem eigentlichen Thema „Gemüse“ kamen, lernten wir den
gesamten Garten erst einmal richtig kennen, auch die Bienen, die aufgrund
des kühlen Wetters nur noch langsam in ihrem Kasten hin- und herwuselten.
Wir beobachteten sie sehr genau und hielten nach der Königin Ausschau, die
sich jedoch versteckt hielt.

Dann kamen wir zu unserem Schulbeet. Wir sollten schätzen, wieviele
Kürbispflanzen dort wachsen. Es stellte sich heraus, dass es nur eine
einzige ist, doch diese nimmt die Hälfte der gesamten Fläche ein! Das hätten
die meisten Kinder nicht gedacht. Wir suchten unter den großen Blättern den
reifsten Kürbis aus und schnitten ihn ganz vorsichtig ab, ohne die anderen
Verästelungen der Pflanze zu beschädigen. Danach durfte jedes Kind ein
Gemüse ernten. Es gab ganz verrückt gewachsene Möhren, die teilweise
aussahen wie Figuren, doch auch fast perfekt kugelrunde Rote Beete zogen wir
aus der Erde. Außerdem wuchsen unter anderem auf dem Feld noch Mais, Kohl
und Zucchini.

Stolz trugen wir unsere Funde zu überdachten Tischen und malten Kürbis & Co
dort so genau wir konnten ab. Wie langweilig wäre dafür eine gerade Möhre
aus dem Supermarkt gewesen! Unser Gemüse war einzigartig. Deshalb bekam es
von einigen Kindern Namen. Auch wenn „Knubbelknub“ zum Schluss verspeist
wurde, lebt er nun auf mehreren Gemälden noch weiter!
Apropos: Als wir unsere Kunstwerke fertiggestellt hatten, wurde unser Gemüse
geschält, kleingeschnitten und über einer Feuerschale gebraten. Alle Kinder
stürzten sich auf die fertig gegarten Gemüsestücke als seien es
Gummibärchen! Kürbis und Mais hatten uns noch nie so gut geschmeckt, da
waren wir uns alle einig!

Nicht nur unser Essen bekam eine kräftige Rauchnote, auch uns haftete der
Geruch von Holzfeuer noch bis zur nächsten Haarwäsche an, doch die
Erinnerung an diesen abwechslungsreichen Tag, an dem wir Gemüse mit allen
Sinnen erfahren haben, wird noch länger bleiben!

Herzlichen Dank an Frau Baumann! Ohne ihr Schulgarten-Engagement im Vorfeld und an diesem Tag wäre dieser schöne Ausflug nicht möglich gewesen!

S. Mix (Klassenlehrerin)

Herbstprojekt der Klasse 1a und 1b

 

In den beiden Tagen vor den Herbstferien haben die Füchse und Eisbären an ihrem bunten Herbstprojekt gearbeitet. Es wurden Blätter gemalt, Kürbisse gebastelt, Herbstwörter geschrieben, verschiedene Apfelsorten im Vergleich gekostet, Herbstpuzzle geklebt, Kastanien gezählt und Fühlsäckchen betastet. Es war beeindruckend zu beobachten, wie selbstständig viele Kinder bereits nach wenigen Schulwochen mit ihrem Laufzettel von Station zu Station gingen, dort ihre Aufgabe bearbeiteten und dies auf dem Laufzettel vermerkten.
Wir wünschen allen Eisbären und Füchsen sowie ihren Familien schöne und erholsame Ferien!

Herzliche Grüße vom 1.-Klasse-Team

 

 

 

Elternbrief der Senatorin

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Eltern,

mit Beginn des Schuljahres sind die Berliner Schulen zum Regelbetrieb zurückgekehrt. Nach den Erfahrungen der letzten Wochen können wir ein positives Zwischenfazit ziehen: Den Berliner Schulen ist es gelungen, den bekannten schulischen Alltag auch unter den Bedingungen der Pandemie weitestgehend wieder aufzunehmen. Unsere Schulen leisten hier großartige Arbeit im Sinne der Kinder und Familien. Die schulischen Hygienekonzepte haben Wirkung gezeigt. Der Blick auf die berlinweite Situation zeigt, dass die Infektionszahlen an den Schulen insgesamt bisher gering sind und Schulen keine Infektionsherde darstellen. Durch ein konsequentes, planvolles Vorgehen von Schulen und Gesundheitsämtern können Kontaktpersonen von positiv auf das Coronavirus getesteten Personen zielgerichtet nachverfolgt werden. So wird der Schutz Ihrer Kinder und des Schulpersonals gewährleistet und der Unterricht kann in den meisten Fällen im Präsenzbetrieb weitergeführt werden. Ihre Unterstützung der Maßnahmen ist ein wesentlicher Beitrag dazu, dass die Schulen wieder Unterricht, Förderung und Betreuung im Präsenzbetrieb durchführen können. Vielen Dank dafür!
Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, Händewaschen, Lüften und Abstandhalten sind für viele Schülerinnen und Schüler Selbstverständlichkeiten geworden. Ich möchte Sie herzlich bitten, Ihre Kinder auch weiterhin zu ermuntern und dabei zu unterstützen, diese und alle weiteren Schutzmaßnahmen zu befolgen. Dies betrifft ebenfalls das Freizeitverhalten, insbesondere auch in der anstehenden Ferienzeit. Wie bereits in den Sommerferien gelten auch in den Herbstferien die Vorgaben der SARS-CoV2-Infektionsschutzverordnung des Landes Berlin zu Rückreisenden aus Risikogebieten. Jeder neue Fall bedeutet für die betroffene Schule und die jeweilige Schülerschaft potentiell eine Einschränkung des Schulbetriebes.
Das regelmäßige Lüften von Räumen wird auch in der kalten Jahreszeit ein wesentlicher Bestandteil der Hygienemaßnahmen sein. Wir werden den Schulen Hinweise zum richtigen Lüften geben. Bitte geben Sie Ihren Kindern zur Sicherheit warme Sachen für die Lüftungszeiten mit in die Schule.

Um den Schulbetrieb weiterhin nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und praktischen Erfahrungen sicher zu gestalten, hat die Senatsverwaltung einen Hygienebeirat eingerichtet. Darin sind neben Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft und Medizin auch Schulleitungen, Lehrkräfte sowie die Landeseltern- und -schülervertretungen beteiligt. Der Hygienebeirat entwickelt den bestehenden Musterhygieneplan weiter und macht Vorschläge zur besseren Organisation und Kommunikation unserer Maßnahmen. Dazu gehört auch ein Corona-Stufenplan. Mit seiner Hilfe können die Gesundheitsämter zusammen mit den Schulaufsichten das aktuelle Infektionsgeschehen an jeder Berliner Schule regelmäßig und systematisch bewerten, einstufen und entsprechende Maßgaben für den Schulbetrieb und die Hygieneregeln vorgeben. Ändert sich die Einstufung der Schule Ihres Kindes, werden Sie darüber umgehend informiert und die Schule bereitet die notwendigen Maßnahmen vor. Diese greifen in der Regel ab dem auf die Stufenänderung folgenden Montag, so dass alle Familien die Möglichkeit haben, sich auf die neuen Bedingungen einzustellen. Der Corona-Stufenplan tritt in der Woche nach den Herbstferien in Kraft, weitere Informationen dazu erhalten Sie von der Schule Ihres Kindes.
Ziel des Stufenplans und aller anderen Maßnahmen ist es, dass alle Schulen – unter Beachtung des Gesundheitsschutzes – offen bleiben können. Das ist wichtig für das Wohl und die Bildung unserer Kinder, für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und für das Funktionieren unserer Stadt. Deshalb bitte ich Sie herzlich: Unterstützen Sie auch nach den Herbstferien Ihr Kind wieder dabei, den Corona-Virus im schulischen Alltag einzudämmen. Auf der folgenden Seite finden Sie Links zu vielen informativen und hilfreichen Schaubildern, Videos und Hinweisen rund um den Infektionsschutz an unseren Schulen, viele davon auch in mehreren Sprachen.
Ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern schöne und erholsame Herbstferien. Wir sind ein Berlin – Lassen Sie uns in dieser herausfordernden Zeit gemeinsam in diesem Sinne besonnen handeln.

Mit freundlichen Grüßen
Sandra Scheeres

Elternbrief der Senatorin_Oktober

Hier finden Sie den Corona-Stufenplan für die Berliner Schulen

Corona_stufenplan_fuer_berliner_schulen__senbjf

https://www.berlin.de/sen/bjf/coronavirus/aktuelles/corona_stufenplan_fuer_berliner_schulen_primarstufe__senbjf.jpg

Angebote für die Herbstferien 2020

 

2020_Herbstferien_Angebote (pdf)

Die Füchse schreiben Buchstaben!

Die Füchse sind jetzt schon seit zwei Monaten in der Schule. Sie lernen fleißig Buchstaben und Ziffern zu schreiben.

 

 

Heute haben Herr von Stuckrad und Frau Golme die kleinen Füchse mit einer etwas anderen Schreibstunde überrascht. Seht selbst …

 

Herr von Stuckrad hatte Rasierschaum mitgebracht und jedes Kind durfte diesen auf dem Tisch verteilen. Das war ein Spaß!

 

Die Eisbären und die Füchse besuchen die Stadtbibliothek Steglitz

 

Das war eine tolle Neuigkeit für unsere Schulanfänger: Wir besuchen die Stadtbibliothek Steglitz!

Alle zogen die neuen gelben Warnwesten an und liefen Richtung Schloss. Dort mussten wir die ganzen Treppen zur Stadtbibliothek hochlaufen. Das war ganz schön anstrengend! Oben angekommen wurden wir schon von einem freundlichen Mitarbeiter empfangen.

Wir durften alle auf der grünen Insel Platz nehmen, auch Frida begleitete uns. Nun lauschten wir der schönen Herbstgeschichte, die uns vorgelesen wurde. Danach sprachen wir über das Verhalten in einer Bibliothek und das Ausleihen von Büchern. Zum Schluss hatten wir noch die Möglichkeit in den verschiedenen Regalen zu stöbern. Es gab viele tolle Bücher anzusehen. Bald kommen wir wieder und lesen die Geschichten!

Viele Grüße von den Eisbären und den Füchsen

Eine kleine Kunstaktion auf unserem Schulhof

 
Heute haben wir nochmal das gute Herbstwetter ausgenutzt und im Fach Kunst bei herrlich frischer Luft im Freien gearbeitet.
Zunächst haben wir uns an das letzte Jahr erinnert, als wir uns die Bilder und einen Film des Land-Art-Künstlers Andy Goldsworthy angeschaut und danach kleine Kunstwerke aus Naturmaterialien auf dem Schulhof gebaut hatten.
Unsere Begeisterung war sofort wieder geweckt und nach einem kurzen Blick in den schönen Bildband, wollten wir einfach sofort loslegen.
Unser Baumaterial hatten wir am Wochenende beim Herbstspaziergang mit unseren Familien gesammelt und auch auf dem Schulhof fanden wir noch sehr viele interessante Naturmaterialien.
In Gruppen- Partner- oder Einzelarbeit entstanden nach und nach kleine Bilder und andere Kunstwerke aus Blättern, kleinen Stöckchen, verschiedenen Herbstfrüchten und Sand.
Zum Abschluss gab es einen Ausstellungs-Rundgang. Alle Künstler* innen präsentierten stolz ihre Ergebnisse und beantworteten die Fragen der anderen Kinder.
Die Land-Art-Kunst ist eine Kunst für einen Moment. Schnell kann mal ein Wind kommen oder andere Menschen oder Tiere, die das Kunstwerk absichtlich oder unabsichtlich verändern.
Das muss man wissen!
Andy Goldsworthy macht deshalb immer Fotos, während er arbeitet und auch vom fertigen Kunstwerk.
Das haben wir von ihm gelernt und machen das auch so!
Seht selbst und probiert es doch auch einmal aus!
Viel Spaß dabei wünschen euch
eure Zebras, Frau Heekeren und Kati
 

Wie kommen wir zur Schule?

Die Klasse 2b hat sich mit der spannenden Frage beschäftigt, wie die Schüler und Schülerinnen morgens zur Schule kommen. Dabei haben sie folgendes festgestellt:

How do we get to school?

In dieser Woche hat sich die Klasse 3a mit einer ganz besonders spannenden Frage befasst: Wie kommen wir zur Schule?

Wir haben zunächst eine Umfrage in der Klasse durchgeführt, und herausgefunden, dass

  • 2 Kinder regelmäßig den Bus nehmen
  • 5 Kinder mit dem Auto fahren
  • 11 Kinder zur Schule laufen und
  • 4 Kinder mit dem Fahrrad fahren.

Im Anschluss daran haben wir die Ergebnisse auf Plakaten zusammengefasst. Da unsere Tigerklasse seit diesem Schuljahr zwei Stunden Englisch in der Woche hat, konnten wir die Plakate sogar in englischer Sprache erstellen und dabei gleich noch lernen, wie die einzelnen Verkehrsmittel auf Englisch genannt werden!

Great job, little tigers!!

(A.Witzmann)