Home » Kategorie "3b"

Lesen mit der Regenbogen-Lesekiste

In der Klasse 3b lesen wir oft und gerne mit der Regenbogen-Lesekiste.
Das macht allen Kindern sehr viel Spaß. Diese besondere Lesestunde läuft immer nach einem speziellen Programm ab:
Zuerst wählt jedes Kind ein kleines Büchlein aus. Man wählt ein Thema, das einen interessiert und das nicht zu leicht und nicht zu schwer zu lesen ist. Dabei helfen die verschiedenen Farben der Regenbogen-Bücher, die uns das jeweilige Leseniveau des Buchs anzeigen. Die Bücher sind auch inhaltlich ganz unterschiedlich: es gibt spannende Bücher und lustige. Auch Bücher, in denen etwas über interessante Sachthemen, wie zum Beispiel Dinosaurier, steht oder Rätselbücher sind dabei. Eines der Bücher kann man sogar vorwärts und rückwärts lesen, wenn man es auf den Kopf stellt.
Dann dürfen wir uns eine gemütliche Ecke aussuchen und unser Büchlein erst einmal alleine lesen und erkunden. In der nächsten Phase suchen wir uns dann ein Partner-Kind und lesen uns gemeinsam laut aus unseren Büchern vor.
Zum Schluss treffen sich alle Kinder im großen Kreis. Wer möchte, stellt sein Buch den anderen Kindern vor, erzählt, was ihm besonders gut an seinem Buch gefallen hat und liest ein Stückchen daraus vor.
Dabei bekommt immer man super Tipps und weiß meistens schon, was man in der nächsten Lese-Stunde lesen möchte.
 

Kartoffelfest in den Klassen 3a und 3b

Anfang Oktober feierten die Klassen 3a und 3b ein kleines Kartoffelfest in der Gartenarbeitsschule.
Frau Baumann hatte für uns organisiert, dass wir zum Abschluss unserer Sachunterrichts-Einheit zum Thema „Kartoffel“ ein kleines, von ihr selbst bestelltes Kartoffel-Feld abernten durften.
So machten sich zuerst die Pinguine und wenig später auch die Zebras auf den Weg, krempelten die Ärmel hoch und machten sich voller Freude über diese liebe Einladung an die Arbeit.
Schnell waren viele Kartoffeln geerntet.
 
Das schönste Erlebnis war das Kartoffel-Feuer, wo wir unsere Kartoffeln gegart und anschließend mit leckerem, von den lieben Zebra-Mamas gebackenen Stockbrot verzehrt haben.
An dieser Stelle sei hier Frau Baumann nochmals herzlich gedankt.
Es war ein wunderschöner Nachmittag, an den wir noch oft und gerne denken werden.
 

Land-Art im Herbst

Es ist Herbst in der neuen Grundschule in der Plantagenstraße und die Bäume und Sträucher leuchten gerade in allen Farben in unserem Schulgarten und auf dem Schulhof.
Dies verlockte die Zebra- Kinder der Klasse 3b und ihre Lehrerin an einem sonnigen Freitag dazu, den Kunstunterricht wieder einmal nach draußen zu verlegen und Land-Art mit Naturmaterialien zu gestalten.
Kurz nochmal ins Buch unseres Lieblingskünstlers Andy Goldsworthy geschaut (siehe Berichte der vergangenen Jahre) und schon legten die Zebra-Kinder los.
In Gruppen- und Partnerarbeit wurde begeistert und partnerschaftlich geplant und gebaut.
Den Abschluss bildete eine spannende Präsentation, in der jede Künstler*innen-Gruppe ihre Arbeiten den anderen Kindern kurz vorstellen konnte.
Über die Möglichkeit, die Kunstwerke mit einem Foto festhalten zu können waren wir sehr froh. Denn wir wissen ja: Land-Art ist eine Kunst für den Augenblick.

Frau Heekeren und die Zebras (Klasse 3b)

Frühling und Ostern in der Klasse 2b

In der Klasse 2b freuen wir uns sehr darüber, dass wir im Wechselmodell zusammen in der Schule lernen dürfen.

Sicher interessiert es euch, was wir bis zu den Osterferien erlebt und gearbeitet haben. Davon wollen wir hier kurz berichten:

Alle Kinder haben sich in der Lernzeit zuhause ein eigenes Thema ausgesucht und ein Plakat hierzu gestaltet. Wichtig war, dass ein Steckbrief, den wir nun verfassen können, und eine große Überschrift vorhanden ist. Sonst konnten wir es frei gestalten.
In der Schule haben wir nun geübt, die Plakate den anderen Kindern zu präsentieren und dabei gegenseitig und voneinander viel dazugelernt.
Die Plakate schmücken nun unser Klassenzimmer und werden immer wieder von uns bestaunt.

Auf den Fotos könnt ihr auch unsere Wunschwolken sehen, hier haben wie aufgeschrieben, was wir uns jetzt alle gerade dringend wünschen. Einen Wunsch haben wir alle gemeinsam, ihr könnt euch wohl schon denken, was das ist…!

Außerdem ist mit dem lang ersehnten Frühlingsanfang auch das Thema „Frühling und Ostern“ bei uns eingezogen. Das Fenster wurde mit Faltblumen geschmückt, Osterkarten wurden gebastelt und von vielen Kindern mit einem Gruß in Schreibschrift versehen. Und natürlich haben wir auch kleine Überraschungsosterhasen gebastelt.
Unsere Lehrerin, Frau Heekeren, ist sehr stolz auf uns, weil viele Ideen zum Basteln und Schreiben nun von uns Kindern kommen und weil wir immer selbstständiger beim Lernen werden.

Ach ja, und wir trainieren gerade dafür, Einmaleins-Weltmeister zu werden, schreiben fleißig unsere Wochengeschichten und erfinden tolle, neue Spiele in den Pausen.

Zur Auflockerung gibt es bei uns zwischendurch immer kleine Musik-Einheiten mit Rhythmus und Bodypercussion. Besonders lieben wir den Maustanz, mit dem wir oft in den Tag starten.

Mit unseren Lernpartner*innen, den Pinguinen, haben wir uns „Wand an Wand“ durch ein Mini-Gedicht-Projekt verbunden, aber das ist eine andere Geschichte….

Nun freuen wir uns auf die Zeit und die vielen spannenden Aufgaben nach den Osterferien und hier besonders auf unser Gartenprojekt:
In einem Hochbeet wollen wir eine bienenfreundliche Blumenwiese anpflanzen und pflegen.

Liebe Grüße von den Zebras und dem Lehrerinnen-Team der Klasse 2b

Frühlingsgedicht von Janosch

Ein klassenübergreifendes Mini-Gedicht-Projekt der Zebras und der Pinguine

Im Rahmen unseres Frühlingsthemas haben wir, die Zebras und die Pinguine, „Wand an Wand“ das kleine, aber sehr feine Frühlingsgedicht von Janosch kennengelernt.
Dabei haben wir auch erfahren, dass Janosch, der Erfinder der Tigerente, in diesem Jahr 90 Jahre alt wurde!

Das Gedicht beschreibt, wie schön es ist, dass auf einmal der Frühling da ist und dass er immer wieder kommt.
Für uns und für alle Menschen und Tiere, egal, was auch passiert.
Das ist ein sehr schönes Gefühl, finden wir.

Was haben wir mit dem Gedicht gemacht?
Wir haben das Gedicht lesen geübt.
Wir haben das Gedicht mit verschiedenen Stimmen gesprochen.
Wir haben das Gedicht beim Lernen zuhause auswendig gelernt.
Wir haben geübt, das Gedicht mit Betonung vorzutragen.
Wir haben das Gedicht mit unserer schönen Schrift abgeschrieben.
Wir haben einen Schmuckrahmen gemalt.
Wenn man an der Tür der Nachbarklasse vorbeiläuft, kann man einen Blick auf die Gedichtausstellung der anderen erhaschen.

Von den Pinguinen und den Zebras mit Frau Scholz und Frau Heekeren

Lichterfest in der Plantage

„Moment, Kati, ich habe da noch eine Idee!“ Denn aus einem Gedanken wird eine Idee und aus einer Idee ein tolles, spontanes Projekt. Am Freitag (06.11.) beschlossen Frau Heekeren und ich, dass wir mit den Kindern aus Jahrgangsstufe zwei ein kleines Laternenfest veranstalten könnten. Frau Heekeren hat die Eltern noch darüber informiert und um Einmachglas-Spenden gebeten. 

Am darauffolgenden Montag ging es dann auch direkt los: Es wurden Ballons aufgepustet, Leim zusammen gemischt und Gläser gesammelt. Die Zebras haben im Kunstunterricht kleine Apfellaternen aus Ballons gebastelt und am Nachmittag wurden die Einmachgläser mit Transparentpapier von den Zebras und den Pinguinen beklebt. 

Der Musikunterricht fand bei dem schönen Wetter im Schulgarten statt, wo die Kinder die Lieder einmal üben konnten. Wir waren schon ganz aufgeregt und am Mittwoch war es dann endlich so weit: die letzten Windlichter wurden beklebt, die kleinen LED Lichter aufgeschraubt, aktiviert und in die Gläser und Laternen gelegt, die Jacken angezogen und schon ging es in den Schulgarten. 

Im großen Kreis standen wir nun alle zusammen und haben mit genügend Abstand wunderschöne Lieder über Laternen, die Sterne und den St. Martin gesungen. Die Laternen und Windlichter sahen toll aus in dem spätherbstlichen Novembernachmittag. Danach sind alle glücklich und vielleicht ein bisschen heiser nach Hause gegangen 🙂

Vielen Dank an die Eltern, die uns so kurzfristig mit Einmachgläsern versorgt haben!

Frau Heekeren und Kati 

 

Das Apfelprojekt der Zebras und Pinguine – oder essen Pinguine und Zebras eigentlich Äpfel???

Letzte Woche war es endlich soweit… !!!

Die Zebras und die Pinguine wurden zu kleinen Apfelexperten und untersuchten mit allen Sinnen verschiedene Apfelsorten. Es wurde beobachtet, geschnitten, gezeichnet, dokumentiert, geforscht und gezeichnet. Ein kleines erstes Apfelbüchlein ist entstanden.

Was sollte nun mit 49 zerschnittenen Äpfeln der beiden Klassen geschehen? Einfach essen erschien uns allen zu alltäglich. Plötzlich zauberten Frau Heekeren und Frau Scholz zwei Kochplatten, zwei große Kochtöpfe, große Kochlöffel, Zitronen, Zucker und kleine Schälchen aus ihren Körbchen und wir kochten kurzerhand mit tatkräftiger Unterstützung von Frau Seeliger Apfelmus.

Alle Pinguine und Zebras bekamen ein kleines Schälchen voll Apfelmus mit nach Hause, so dass auch die Familien probieren konnten. Die Stunden haben beiden Klassen sehr viel Spaß gemacht und unseren Zebras und Pinguinen hat es sehr gut geschmeckt!

 

(Frau Scholz und Frau Heekeren)

Eine kleine Kunstaktion auf unserem Schulhof

 
Heute haben wir nochmal das gute Herbstwetter ausgenutzt und im Fach Kunst bei herrlich frischer Luft im Freien gearbeitet.
Zunächst haben wir uns an das letzte Jahr erinnert, als wir uns die Bilder und einen Film des Land-Art-Künstlers Andy Goldsworthy angeschaut und danach kleine Kunstwerke aus Naturmaterialien auf dem Schulhof gebaut hatten.
Unsere Begeisterung war sofort wieder geweckt und nach einem kurzen Blick in den schönen Bildband, wollten wir einfach sofort loslegen.
Unser Baumaterial hatten wir am Wochenende beim Herbstspaziergang mit unseren Familien gesammelt und auch auf dem Schulhof fanden wir noch sehr viele interessante Naturmaterialien.
In Gruppen- Partner- oder Einzelarbeit entstanden nach und nach kleine Bilder und andere Kunstwerke aus Blättern, kleinen Stöckchen, verschiedenen Herbstfrüchten und Sand.
Zum Abschluss gab es einen Ausstellungs-Rundgang. Alle Künstler* innen präsentierten stolz ihre Ergebnisse und beantworteten die Fragen der anderen Kinder.
Die Land-Art-Kunst ist eine Kunst für einen Moment. Schnell kann mal ein Wind kommen oder andere Menschen oder Tiere, die das Kunstwerk absichtlich oder unabsichtlich verändern.
Das muss man wissen!
Andy Goldsworthy macht deshalb immer Fotos, während er arbeitet und auch vom fertigen Kunstwerk.
Das haben wir von ihm gelernt und machen das auch so!
Seht selbst und probiert es doch auch einmal aus!
Viel Spaß dabei wünschen euch
eure Zebras, Frau Heekeren und Kati
 

Wie kommen wir zur Schule?

Die Klasse 2b hat sich mit der spannenden Frage beschäftigt, wie die Schüler und Schülerinnen morgens zur Schule kommen. Dabei haben sie folgendes festgestellt:

Die Zebras in der Stadtbibliothek

Auf unserem 2. Ausflug in diesem Schuljahr ging es zur Stadtteilbibliothek.

Dort wurden wir sehr herzlich empfangen.

Besonders toll war, dass wir die ganze Bibliothek für uns alleine hatten.

Der erste Programmpunkt war ein Bilderbuchkino zum Thema „Herbst“, das uns in die abenteuerliche Welt einer kleinen Eichhörnchen-Familie entführte.

Anschließend bekamen wir eine Führung durch die Bibliothek und erfuhren, wo wir bestimmte Bücher suchen und finden können.

Das probierten wir natürlich gerne sofort aus und jedes Kind durfte sich ein Buch aussuchen.

Nun haben wir eine bunt gemischte Lesekiste zusammengestellt, die wir bald zu uns in die Schule geliefert bekommen werden.

Wir freuen uns schon sehr auf die gemütlichen Lesestunden in unserem Klassenraum!

Eine besondere Überraschung erlebten wir auf dem Rückweg:

Plötzlich hörten wir laute Blasmusik und wir dachten zunächst, dass die Musik aus einem Raum des Gymnasiums, an dem wir gerade vorbeiliefen, käme.

Doch es waren zwei Straßenmusiker, die an der nächsten Straßenecke so fetzige Musik spielten, dass wir alle sofort angefangen haben auf dem Bürgersteig zu tanzen.

Das war richtig lustig und wir haben uns alle sehr gefreut.

Zurück in der Schule gab es dann ein leckeres Mittagessen und wir haben nachdem wir mit Kati noch ein kleines Spiel gespielt haben, endlich unsere Kastaniensammlung gezählt.

Indem wir ganz schnell viele Zehner – Bündel geformt und die einzelnen Kastanien dazugezählt haben, war schnell klar:

Es sind inzwischen 289 Stück!

Unsere Lehrerin hat sehr gestaunt, dass wir das so schnell herausgefunden haben!

Das war ein wirklich schöner Schultag und wir freuen uns auf morgen.

 

Klasse 2b mit Kati und Frau Heekeren