Home » Kategorie "Musikalische Grundschule"

Und was macht eigentlich die Musik?

„Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“

Aristoteles

Die Pandemie stellt viele Bereiche des Lebens und Lernens in der Grundschule auf den Kopf. Dies gilt ganz besonders auch für den Musikunterricht und damit auch für unser Projekt „Musikalische Grundschule“.

Schon seit der Wiedereröffnung der Schule nach dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 gelten für den Musikunterricht die besonderen Vorgaben des Musterhygieneplans. Diese schränken nahezu alle Aktivitäten des gemeinsamen Musizierens, angefangen beim Instrumentalspiel bis hin zum gemeinsamen Tanzen und Singen fundamental ein, da diese Tätigkeiten ohne die Beachtung der besonderen Hygiene-Vorschriften ein hohes Ansteckungsrisiko mit sich bringen würden.

Unsere Zertifizierung zur Musikalischen Grundschule erfolgte recht still und in Abwesenheit unseres Schulteams kurz vor den Sommerferien 2020 aus der Ferne, als das Pandemiegeschehen eine Teilnahme an einer Präsenzveranstaltung leider schon nicht mehr erlaubte.

Die kurze Erholungsphase im vergangen Sommer und im Herbst konnten wir glücklicherweise dazu nutzen, die Einschulungs-Feier mit Musik sowie einen Cajon-Workshop, die Präsentation des Corona-Raps und das Laternenfest für die Jahrgangsstufe 2 zu realisieren.

Kurz danach ging es erneut in einen langen Lockdown (saLzH) und nun befinden wir uns im Wechselmodell, weiterhin mit strengen Auflagen für die Durchführung musikalischer Inhalte, festgelegt im Musterhygieneplan.

Doch Not macht erfinderisch und so hat unser musikbegeistertes Schulteam viele gute Ideen erarbeitet, wie man den Kindern trotz der widrigen Umstände Musik auf besondere Weise erfahrbar und erlebbar machen kann. Hierzu bieten uns der Austausch untereinander, die Fachtagung der Musikalischen Grundschule und die Regionale Fachkonferenz Musik Unterstützung und Anregungen.

Seit Beginn des ersten Lockdowns im März 2020 haben wir einen schuleigenen Radiopodcast: das „HeekiRadio Plantage“. Hier wurden den Kindern in den Phasen des Lockdowns und des saLzH täglich Geschichten vorgelesen und zahlreiche Lieder zum Mitsingen zuhause sowie viele Musikstücke präsentiert. In den inzwischen über 100 Folgen entstanden mehrere Lieder und Raps, die das Thema „Corona“ und das Lernen zuhause thematisieren und damit die derzeitige Lebenswelt der Kinder und der Familien aufgreifen. Eine Folge „Best of HeekiRadio“ ist momentan in Planung.

In der Zeit des saLzH wurde in vielen Klassen eine digitale Pinnwand (Padlet) verwendet, um den Kindern Informationen und Lerninhalte, auch im Fach Musik, zu vermitteln.

Im derzeitigen Wechselmodell nutzen wie die Inhalte der Musikalischen Grundschule, um den Vormittag / Nachmittag zu rhythmisieren und um eine gute Lernatmosphäre zu schaffen. Die vielen kleinen musikalischen Rituale, sogenannte „musikalische Erfrischer“, Tänze und Bewegungsanregungen, durchziehen so -während des Pandemie-Jahrs- das schulische Lernen wie ein roter Faden, geben uns Halt und muntern uns auf.

Wenn man durch den Flur unserer Schule geht, dann ist deutlich wahrnehmbar, dass die Inhalte dieses Padlets regelmäßig in den einzelnen Klassen genutzt werden. Man hört mal hier Szenen aus dem Papiertheater zu „Karneval der Tiere“ und eine Etage tiefer ertönen die Klänge einer Bodypercussion zu einer täglichen Begrüßung oder zu einem Popsong als Auflockerung zwischen den Arbeitsphasen. Auf diese Weise sind wir alle durch die Musik verbunden, auch wenn wir streng getrennt nach Lerngruppen lernen und spielen.

Die Musik ist also auch jetzt voll da in unserer Schule, auch wenn sie zugegebenermaßen momentan etwas Schlagseite bekommen hat. Wir setzen das Segel jetzt erst einmal anders und freuen uns auf eine unbeschwerte Zeit in naher Ferne, wenn wir wieder gemeinsam singen, tanzen, musizieren und dies auch wieder tun, bei unseren schönen Festen innerhalb unserer Schulgemeinschaft.

So, wie wir es alle schon mehrmals gemeinsam erlebt und genossen haben.

Im Namen des Schulteams

Maike Heekeren

 

Lichterfest in der Plantage

„Moment, Kati, ich habe da noch eine Idee!“ Denn aus einem Gedanken wird eine Idee und aus einer Idee ein tolles, spontanes Projekt. Am Freitag (06.11.) beschlossen Frau Heekeren und ich, dass wir mit den Kindern aus Jahrgangsstufe zwei ein kleines Laternenfest veranstalten könnten. Frau Heekeren hat die Eltern noch darüber informiert und um Einmachglas-Spenden gebeten. 

Am darauffolgenden Montag ging es dann auch direkt los: Es wurden Ballons aufgepustet, Leim zusammen gemischt und Gläser gesammelt. Die Zebras haben im Kunstunterricht kleine Apfellaternen aus Ballons gebastelt und am Nachmittag wurden die Einmachgläser mit Transparentpapier von den Zebras und den Pinguinen beklebt. 

Der Musikunterricht fand bei dem schönen Wetter im Schulgarten statt, wo die Kinder die Lieder einmal üben konnten. Wir waren schon ganz aufgeregt und am Mittwoch war es dann endlich so weit: die letzten Windlichter wurden beklebt, die kleinen LED Lichter aufgeschraubt, aktiviert und in die Gläser und Laternen gelegt, die Jacken angezogen und schon ging es in den Schulgarten. 

Im großen Kreis standen wir nun alle zusammen und haben mit genügend Abstand wunderschöne Lieder über Laternen, die Sterne und den St. Martin gesungen. Die Laternen und Windlichter sahen toll aus in dem spätherbstlichen Novembernachmittag. Danach sind alle glücklich und vielleicht ein bisschen heiser nach Hause gegangen 🙂

Vielen Dank an die Eltern, die uns so kurzfristig mit Einmachgläsern versorgt haben!

Frau Heekeren und Kati 

 

Der Kontrabass

Hoher Besuch mit Kontrabass in der Klasse 2b

In der letzten Woche gab es ein besonderes musikalisches Angebot für die Kinder in der Plantagenstraße:

Unser Praktikant Hans brachte seinen Kontrabass mit in die Schule!

Dieser wurde abwechselnd für die verschiedenen Klassen im Musikraum präsentiert.

Auch die Zebras machten sich freudig und gespannt auf den Weg und erlebten, wie groß ein Kontrabass ist, wie wunderbar er klingt und schwingt und erfuhren, dass der Kontrabass zur Familie der Streichinstrumente gehört.

Alle Kinder waren so begeistert von dem eindrucksvollen Instrument, dass wir anschließend im Klassenraum erst einmal verschiedene Kontrabässe gemalt haben.

Das war eine tolle Überraschung, denn im Musikunterricht hören und besprechen wir gerade das Musical „Eule findet den Beat“, erforschen verschiedene Musikstile und sind dem Kontrabass bereits im „Jazz“ und in der Orchestermusik begegnet.

Live ist der Kontrabass aber am allerbesten zu erleben!
Da waren wir uns alle einig!

(Klasse 2b, M.Heekeren)

Cajon-Workshop

Trommelnd ins neue Schuljahr!

Am 18. 8. 2020 fand wieder der beliebte Cajon-Workshop bei uns in der Schule statt.

Diesmal wurde in der Turnhalle getrommelt, damit wir genug Platz für das Musizieren mit Abstand hatten.

 

Zu Gast war auch diesmal wieder der sehr nette und lustige Percussionist Matthias Philipzen aus Würzburg, der gemeinsam mit den Kindern, ihren Lehrerinnen und Erziehern schwungvolle Rhythmen auf dem ursprünglich aus Peru stammenden, vielseitigen Instrument spielte.

Die Pinguine, Zebras, Eisbären und Füchse waren nacheinander an der Reihe und alle Kinder und Erwachsenen hatten sehr viel Spaß!

Für unsere Schulanfänger war es diesmal ein besonders musikalischer Start in ihre Schulzeit.

Der Cajon-Workshop fand nun das dritte Jahr in Folge statt und ist ein fester Bestandteil unserer Musikalischen Grundschule.

(M.Heekeren)

Einschulung 2020

Herzlich Willkommen, liebe Füchse und Eisbären!

Am Samstag, den 15. August, wurden unsere neuen Erstklässlerinnen und Erstklässler eingeschult!

Die Drittklässlerinnen und Drittklässler, unsere Drachen und Tiger, haben für fröhliche Dekoration gesorgt und die Kinder aus den 2. Klassen (unsere Pinguine und Zebras) haben als Willkommensgruß für ihre Patenklassen ein schönes Musikprogramm aufgeführt. Anschließend sind die Schulanfängerinnen und Schulanfänger in ihre Klassenzimmer gegangen und haben ihre erste Unterrichtsstunde erlebt.

Wir hoffen, dass alle Familien noch einen schönen Einschulungstag hatten und wünschen allen eine gute erste Schulwoche!

Das Team der Neuen Grundschule in der Plantagenstraße

CORONI meldet sich zu Wort

Mannoman,

was für eine Pleite!

Als ich in der Zeitung gelesen habe, dass die „Zebras“ und die „Pinguine“ ab Mittwoch für drei Tage in die Schule kommen und sich in der Woche darauf mit den „Drachen“ und „Tigern“ abwechseln, habe ich mich so richtig gefreut. 

Das wird ein Fest, dachte ich mir, da kann ich mich endlich so richtig schön ausbreiten und vermehren.

Leider habe ich meine Rechnung wohl ohne die Kinder, ihre Familien und das Plantagen-Team gemacht:

Die Pädagog*innen hatten sich ganz oft getroffen, gemeine Pläne gegen mich geschmiedet und alles heimlich, so vorbereitet, dass ich keine Chance hatte.

In die Schule kamen dann auch noch Kinder, die ziemlich gut Bescheid wussten und deshalb leider unglaublich gute Abwehrtricks gegen mich drauf hatten.

Lehrer*innen, Erzieher* innen und Kinder, die sich ja wochenlang nicht gesehen hatten und vom (…von meinen Freunden fein ausgeklügelten…) plötzlichen Schulneustart vollkommen überrascht wurden, einigten sich in Sekundenschnelle auf Anwendung der 

Top 3:    Abstand halten   –   Händewaschen   –   Niesetikette

Innerhalb von Minuten entwickelte die Kinder-Lehrer-Bande hochwirksame neue Regeln zum Gesund-bleiben in der Schule und übte diese mit einem Rap ein. 

Dass man erstmal besser auf das Singen verzichten soll, wussten die natürlich auch schon, war ja klar.

So ein Mist, damit hatte ich eigentlich fest gerechnet, da in dieser Schule doch sonst immer pausenlos gesungen wird!

Auch mein zweiter Plan ging nicht auf. 

Ich hatte nämlich gedacht, dass die Kinder, nachdem sie so viele Wochen zuhause waren, nun so viel nachholen und lernen müssen, dass sie gar keine Zeit zum ständigen Händewaschen haben.

Aber Pustekuchen! Nicht mit den Kindern der Neuen Grundschule in der Plantagenstraße!!!

Ihre Eltern scheinen wohl so was wie Superkräfte zu besitzen, denn sie schafften es in der Zwischenzeit offensichtlich, ein effektives Homeschooling-Training der Kinder mit ihren Homeoffice-Pflichten, dem Haushalt und der Betreuung jüngerer Geschwister unter einen Hut zu bringen. 

Die Kinder haben ihren Lernschatz prima beschützt und konnten sofort mühelos weiter lernen. Manche – so mussten die Lehrerinnen anerkennend feststellen – haben ihre Fähigkeiten im Homeschooling sogar etwas verbessert!

Also gingen alle während der Lernzeit immer und immer wieder in aller Seelenruhe Händewaschen, auch wenn das durch die Abstandhalterei ziemlich lange gedauert hat.

Aber beim Spielen, beim Spielen kriege ich sie!

Habe ich mir gedacht…

Tja, leider sind diese Kinder sowas von schlau!

Die erfinden ruckzuck einfach Spiele, die man mit Abstand spielen kann oder sie verändern in aller Fröhlichkeit bekannte Spiele eben einfach so, dass es geht.

Ein paar mal bin ich los gehüpft. Ohne Erfolg. Auf dem harten Boden bin ich gelandet.

Das Schlimmste ist, dass die Kids so gut Bescheid wissen über mich.

Ihren Lehrerinnen haben sie außerdem noch coole Forscherfragen gestellt, damit sie noch mehr über mich erfahren und mich so noch besser abwehren können.

Zum Schluss haben alle noch dem Ganzen die Krone aufgesetzt und Bilder von mir angeschaut. 

Schön würde ich aussehen und sehr interessant! Ha, dass ich nicht lache!!!

Aber einen kleinen Erfolg hatte ich schließlich doch noch:

Es gibt jetzt in der Schule sehr wohl ein paar mehr von mir. Ich habe mich nämlich vermehrt: Als Knetgummi-Modell in einer der neuen Glasvitrinen neben dem Sekretariat.

Immerhin!

Ein bisschen netter hättet ihr schon zu mir sein können, finde ich.

Neue Grundschule in der Plantagenstraße, was seid ihr alle bloß für eine fürchterliche Bande!

Eine regelrechte Festung. Pah!

Euer Coroni
(M. Heekeren)

Auf dem Weg zur musikalischen Grundschule

Die ganzheitliche musikalische Förderung der Kinder ist eines unserer zentralen Anliegen. 

Daher nehmen wir seit Gründungsbeginn unserer Schule im Schuljahr 2018/19 an dem Projekt „Musikalische Grundschule“ des Landes Berlin, welches ursprünglich von der  Bertelsmann-Stiftung  ins Leben gerufen wurde, teil.

Was ist eine „Musikalische Grundschule“?

Die „Musikalischen Grundschule“ ist ein Schulentwicklungsprojekt, bei dem es sich um die kontinuierliche Gestaltung eines entwicklungsfördernden Lern- und Lebensraums handelt und das allen Kindern, unabhängig von ihrer Bildung und sozialer Herkunft, in der alltäglichen schulischen Praxis den Zugang zur aktiven Teilnahme an Musik ermöglicht.

Die Verbindung von Musik und Bildungsqualität 
( Bertelsmann, 2020)

In einer Musikalischen Grundschule ist Musik ein Gestaltungselement für das gesamte Schulleben. Im Unterricht aller Fächer oder in der pädagogischen Arbeit im schulischen Ganztag wird musiziert, gesungen und getanzt. Es werden Gedichte vertont, Vokabeln gerappt, rhythmisch Zahlenreihen geübt, beim Tanzen gerechnet und geometrische Figuren erschlossen. Es wird durch Singen erfrischt oder mit Musik entspannt. Es werden Instrumente gespielt und aus Alltagsgegenständen gebaut. Es wird mit Klängen experimentiert, werden Klanggeschichten komponiert und Klanggärten gebaut. So und auch anders kommt Musik mit all seinen Facetten im gesamten Schulleben zum Einsatz. In allen Fächern, in fächerübergreifenden Projekten, in Pausen, vor Schulbeginn, zum Monatsende, zu allen Jahreszeiten, bei Schulfesten, in Lehrerkonferenzen und Elternabenden – einfach zu vielen Gelegenheiten. Und beteiligt ist die gesamte Schulgemeinschaft.“

Unser Weg zur „ Musikalischen Grundschule“

Unser Ziel in der Neuen Grundschule in der Plantagenstraße ist die Umsetzung der vier „M“s. Das bedeutet, dass die Schülerinnen und Schüler von Beginn an

                           MEHR Musik

                    in    MEHR Fächern

                  von   MEHR Lehrkräften und pädagogischen Fachkräften     

                  zu     MEHR Gelegenheiten erleben. 

Dabei geht es uns vor allen Dingen darum, unsere Schülerinnen und Schüler für das gemeinschaftliche musikalische Tun zu begeistern, eine gute Lernatmosphäre zu schaffen und einhergehend damit die Lernchancen aller Kinder grundlegend zu verbessern. Neben dem im herkömmlichen Stundenplan fest verankerten zweistündigen Musikunterricht, finden an unserer Schule daher regelmäßig Aktivitäten statt, die das das Singen und Musizieren in den Mittelpunkt des Geschehens rücken.

Die Maßnahmen zur Realisierung des Entwicklungsvorhabens „Musikalische Grundschule“ an der neuen Grundschule in der Plantagenstraße werden von der Musikkoordinatorin, der Co-Musikkoordinatorin, dem gesamten Team und der Schulleitung kontinuierlich weiterentwickelt, in den Teamkonferenzen diskutiert und abgestimmt sowie in den Schulkonferenzen vorgestellt.

Unser Fundament: Das haben wir bereits geschafft!

So konnten wir seit der Schulgründung bereits viele Bausteine für das Konzept „Musikalische Grundschule“ aufbauen. Die wesentlichen Elemente des Fundaments seien hier genannt:

Musik zur Rhythmisierung im Unterricht und in der ergänzenden und fördernden Betreuung:

  • Tagesbeginn und Phasenwechsel mit Musik und Bewegung
  • Implementieren der „musikalischen Erfrischer“ im Nachmittagsbereich
  • Aufbau eines Repertoires von Liedern und Rhythmischen Spielen („Musikalische Erfrischer“)
  • Integration musikpraktischer Sequenzen bei Teamsitzungen, Konferenzen und Projekttagen
  • Rhythmisch – musikalisches Tun bei Wartezeiten ( Anstellen nach der Pause/ Raumwechsel/ Mittagessen
  • Erkennungsmelodien der AGs
  • Einsatz von Musik und Rhythmik zur Auflockerung, Entspannung und Förderung der Konzentration
  • Musik als Methode der Stoffvermittlung fächerübergreifend
  • Musik hören als Begleitung des Mittagessens

Musikgeprägte Aktionen in der Schulgemeinschaft:

  • Einschulungsfeier
  • Weihnachtsfeier
  • Tag der offenen Tür
  • Laternensingen
  • Musikalische Präsentationen der Klassen

Veranstaltungen und Projekte:

  • Schullied, Präsentation
  • Schultänze, Präsentation
  • Schulchor, Gründung, Präsentation
  • Treppenhaussingen im Advent
  • Kinder spielen für Kinder, schulübergreifend: AG – Präsentation
  • Cajon – Workshop mit Kindern und Eltern
  • Teilnahme am bundesweiten Projekt „Musik den ganzen Tag“, 10 Jahre Musikalische Grundschule
  • regelmäßige Konzert- / Theater- besuche der Klassen
  • Radiopodcast in der Zeit der Schulschließung

Darüber hinaus entwickelt sich das Projekt stetig weiter und die Beteiligung und Anteilnahme innerhalb der Schulgemeinschaft  wächst bereits spürbar.

In diesem Zusammenhang sind weitere Vorhaben in der Planung:

  • Verstärkung der wachsenden impulsgebenden Beteiligung der Kinder, der Eltern und Schulangehörigen
  • Einbeziehung der musikalischen Eltern- und Schüler*innenkompetenzen
  • Sichtbarmachen der „Musikalischen Grundschule“ nach außen
  • Vernetzung mit anderen „Musikalischen Grundschulen“ und Kooperationen mit Lernpartnern wie der Städtischen Musikschule und der Stadtteilbibliothek.
  • Musik als Element der Pausengestaltung nutzen
  • Zugang zum Repertoire der „Musikalischen Erfrischer“ für die Schulgemeinschaft ausbauen
  • Hausmusikabend
  • Turnhallenkonzerte/ Kooperation mit dem Kammerorchester Unter Den Linden (KUDL)
  • Cup – Song – Projekt

Das Ziel fest im Blick

Indem wir auf diese Weise am Aufbau unserer „Musikalischen Grundschule“ arbeiten und gemeinsam mit den Kindern, dem Team und den Eltern die Schule zum klingen und schwingen bringen, wollen wir weiterhin unterstützen, dass „die Entwicklung von sinnlichem, sprachlichem und motorischem Selbstausdruck unterstützt, das körperliche und seelische Wohlbefinden gefördert, die kindliche Lernfreude gestärkt und das soziale Miteinander an der Schule verbessert“ wird. (Bertelsmann 2020)

Momentan befinden wir uns nach zwei Jahren Arbeit am Projekt „Musikalische Grundschule“ in der Vorbereitung zur Zertifizierung.

Es entsteht ein Abschlussbericht  welcher die Entwicklung und Umsetzung unserer jährlich angelegten Aktionspläne darstellt und beleuchtet.

Die Zertifizierung erfolgt dann zum Schuljahresende in feierlichem Rahmen für die Koordinatorinnen und die Schulleitung mit der Übergabe des Zertifikats und eines Aushängeschilds für unsere Schule.

Wie geht es weiter?

Ab dem Schuljahr 2020/21 werden wir als zertifizierte Musikalische Grundschule an dem Projekt weiterarbeiten, viele neue Ideen entwickeln und umsetzen, Bestehendes überprüfen und anpassen  und uns durch die erneute Erstellung und Durchführung von Aktionsplänen sowie einer unter Beteiligung der gesamten Schulgemeinschaft angelegten Evaluation nach drei weiteren Jahren rezertifizieren lassen.

Weitere Informationen:

https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/musikalische-bildung/projektthemen/musikalische-grundschule

https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/musikalische-bildung/projektnachrichten/10-jahre-musikalische-grundschule-berlin

https://www.berlin.de/sen/bjf/service/presse/pressearchiv-2017/pressemitteilung.611620.php

Das Projekt „ Musikalische Grundschule“ wurde bereits mit dem „Echo“ ausgezeichnet. Dieser war „zu Besuch als Ehrengast“ zu den Feierlichkeiten
„10 Jahre Musikalische Grundschule“.

Sooo schön: Das „Heeki-Radio“

2. Cajon-Workshop

Am 5. November 2019 fand bei uns der 2. Cajon-Workshop seit der Schulgründung statt.

Der beliebte Drummer und Percussionist Matthias Philipzen erarbeitete mit den Kindern die Spielweise und Handhabung des außergewöhnlichen, ursprünglich aus Peru stammenden Instruments und bezog dabei unser Schulinstrumentarium gekonnt mit ein.

Aufbauend auf den Vorkenntnissen vom letzten Jahr konnten wir einfache Rhythmen zur Begleitung verschiedenster Musikstücke einsetzen.

Am Nachmittag ging es dann noch in die Verlängerung: Lehrerinnen, Eltern, Großeltern und Pädagogen*innen trommelten gemeinsam mit Matthias und hatten dabei mindestens so viel Spaß, wie die Kinder.

Wir freuen uns schon auf das nächste Schuljahr, dann geht es mit dem Cajon-Workshop weiter.

M. Heekeren

Die Zebras und die Pinguine sind da!

Seit mittlerweile sechs Schulwochen sind die neuen Schulanfänger*innen der Klassen 1a (Pinguine) und 1b (Zebras) nun schon in der Schule.

Es war für alle ein sehr schöner Start, bei dem die Kinder von ihren Paten aus der Tiger- und Drachenklasse liebevoll begleitet wurden.

Inzwischen haben sich alle Kinder gut an den Rhythmus des Schulalltags gewöhnt und lernen fleißig in allen Bereichen des Lebens und des Lernens in der Schule.

Es wird erzählt, gefragt, geschrieben, gelesen, gezählt, gerechnet, gemalt, geturnt, gesungen, getanzt geforscht und gespielt, was das Zeug hält.

Ein besonderer Höhepunkt der ersten Schulwochen war der Tag der offenen Tür, der von unseren Lernanfänger*innen gemeinsam mit allen Kindern fröhlich mit einen gelungenen Bühnenprogramm eröffnet wurde.

In der vergangenen Woche, waren die Kinder jeweils gemeinsam mit ihren Paten auf einem Spielplatz in der Nachbarschaft. Für die Zebras und die Pinguine war dies der erste Schulausflug. 

Nun stehen die Herbstferien vor der Tür und nach einer kleinen Verschnaufpause freuen wir uns auf weitere schöne gemeinsame Erlebnisse und gute Lernerfolge in der Schule und am Nachmittag.

Wir freuen uns, dass ihr da seid liebe Zebras und Pinguine!!!

M. Heekeren (Klassenlehrerin 1b) und C. Scholz (Klassenlehrerin 1a)