Home » Kategorie "Neuigkeiten"

Kein Backofen? Egal!

…denn wo ein „Hüngerchen“ ist, da ist auch ein Weg und den haben wir gefunden. Nachdem wir nun schon so lange Lust hatten etwas zu backen, war es endlich soweit!

Mit Kati’s Mini-Cupcake-Maker und den Zutaten ging es dann auch endlich los. Dank des steckdosenbetriebenen Geräts, braucht man keine Küche! Also: Hände waschen, 2x „Happy Birthday“ singen und ab in unsere Mensa: Los geht’s!

Es gab leckere Schokoladen-Muffins, die natürlich nach Lust und Laune dekoriert wurden. Zuerst aber durfte jede/r dabei helfen, den Teig anzurühren und die Zuckerperlen zu verteilen. Aber aus dem sehr heißen Cupcake-Maker holen durften Kati und Niko. Nachdem der Geschmackstest erfolgreich war und die ersten Muffins dekoriert wurden, durfte drauf los geschlemmt werden. Ob noch welche übrig blieben? Na, was glaubt ihr…? 😉

Ein Bericht von Katalin Virani.

ELTERNBRIEF ZUM FERIENBEGINN

Liebe Eltern,

die meisten von Ihnen wissen, ich bin nicht nur Schulleiter und Lehrer, ich bin auch Vater. Von meinen drei Kindern besuchen noch zwei die Schule. Aus dem Grundschulalter sind sie zwar schon herausgewachsen und dennoch, es ist fast unerheblich, ob in Grund- oder weiterführender Schule: Die Auswirkungen der Schulschließungen sind für uns Eltern seit rund drei Wochen deutlich spürbar, die daraus entstandenen häuslichen Situationen sehr verschieden.

Wenn Sie in den vergangenen Tagen den Wochenplan Ihres Kindes, seine Aufgabensammlung oder Onlinemitteilung, sein Referat, Buch, Arbeitsheft, die aufgetragene Geschichte oder Höraufgabe, das Rätsel oder seine sportliche Übungen organisierten und sich fragten, „Wie sollen wir das nur alles schaffen?“, dann möchte ich Sie heute mit Ferienbeginn beruhigen:

Niemand erwartet von Ihnen, dass Sie es schaffen…
…dass Ihr Kind alles schafft!
Niemand!

Die vielen Schulsachen, die Ihnen der/die Klassenlehrer*in Ihres Kindes zukommen lässt, sind in erster Linie Angebote. Angebote, um so gut es geht „im Stoff zu bleiben“! Ja, es wäre toll, wenn Ihr Kind diese Angebote wahrnehmen könnte und Sie es dabei unterstützen. Mit Blick auf das, was Sie möglicherweise in diesen Tagen zusätzlich persönlich belastet, möchte ich Ihnen aber ganz deutlich sagen: Ihr Kind muss nicht alle Aufgaben vollständig bewältigen!

Unser Ziel muss es sein, durch ein ausgewogenes Angebot an schulischen Aufgaben dazu beizutragen, dass Ihr Kind einen Tagesrhythmus hat, der dem „normalen“ zumindest ansatzweise ähnelt. Dazu gehört auch ein bisschen „Schule zu Hause“ zu machen.

Jetzt aber sind Ferien! Gemeinsam pusten wir alle einmal durch.
F E R I E N…?! Nein! Oder doch? Irgendwie fühlt sich gerade nichts wie Ferien an. Begonnen mit der fehlenden Vorfreude auf eine schöne schulfreie Zeit…der ausgefallene Urlaub…vielleicht sogar eine Urlaubssperre und statt Freizeit weiter arbeiten…oder aber die erzwungene freie Zeit, da der Firma, dem Geschäft die Insolvenz droht…Kurzarbeit…Existenzangst… Feriengefühl mag da nur wenig aufkommen, ich verstehe das! Und dennoch, da sind die erwartungsvollen Augen Ihres Kindes, das so gern gerade jetzt mit Ihnen gemeinsame Zeit verbringen möchte. Ihr Kind, das nur wenig von dem versteht, was gerade vor sich geht. Vermutlich kann es genauso wenig wie wir das Wort „Corona“ noch hören…denn alles mit diesem Wort im Zusammenhang stehende ist irgendwie „doof“.

Ihr Kind braucht Sie jetzt mehr denn je…Sie als Eltern sind „der Fels in der Brandung“, geben den so dringend benötigten liebevollen Halt und sorgen dafür, dass es sich sicher fühlen kann…bei Ihnen und mit Ihnen!

Lassen Sie die Schulsachen mal beiseite!
Seien Sie für sich da!
Das ist wichtig!
Nichts anderes! Zur Zeit nichts anderes!

Wenn Sie oder Ihr Kind trotzdem große Sehnsucht nach unserer tollen Schule verspüren, dann schauen Sie gemeinsam auf unsere Homepage. Auch in den Ferien bemühe ich mich, diese so aktuell wie möglich mit Neuigkeiten, Interessantem und Wissenswertem zu „füttern“. Vermutlich ist da auch etwas für Sie und Ihr Kind dabei!

All meinen Ausführungen entnehmen Sie bitte Folgendes: Ich erwarte nicht wirklich, dass unsere Schule direkt nach den Ferien wieder öffnen wird. Ich wünsche es mir sehr! …aber vermutlich müssen wir alle noch etwas Geduld aufbringen.

Sobald ich Kenntnis davon habe, wie es weitergehen wird, informiere ich selbstverständlich die Schulgemeinschaft. Vermutlich aber erfahren wir es alle vorher bereits über die Medien…kurz nach Ostern!

Meine abschließende Bitte: Bleiben Sie in Kontakt!

…mit der Klassenleitung Ihres Kindes,
…mit anderen Eltern

   und gern auch mit mir!

Ich wünsche Ihnen, dass Sie Zeit finden und trotz aller Einschränkungen viele tolle Ideen haben, die Ferientage abwechslungsreich zu gestalten. Ich hoffe sehr, dass Ihre Osterfeiertage angenehm sein werden.

Achten Sie auf sich und Ihre Familie!

Matthias Meyer

Was für eine Überraschung…

…in der Neuen Grundschule in der Plantagen!

Alle saßen gerade gemütlich bei ihrem Nachtisch in der Schulmensa als Frau Scholz und Frau Golme von einer unglaublichen Beobachtung berichteten… Ein Osterhase hoppelte mit einem vollen Körbchen in das Schulgebäude. Was machte das Häschen denn auf unserem Schulhof?

Schnell liefen die Kinder und Erwachsenen nach draußen. Ach wie schade, der Osterhase war schon wieder weg, aber er hatte etwas für die Kinder und Erzieher versteckt. Schaut mal…

Alle hatten viel Spaß!  

Wir wünschen euch schöne Osterferien!

Fr. Golme, Fr. Grosse und Fr. Scholz

Sooo schön: Das „Heeki-Radio“

2. Cajon-Workshop

Am 5. November 2019 fand bei uns der 2. Cajon-Workshop seit der Schulgründung statt.

Der beliebte Drummer und Percussionist Matthias Philipzen erarbeitete mit den Kindern die Spielweise und Handhabung des außergewöhnlichen, ursprünglich aus Peru stammenden Instruments und bezog dabei unser Schulinstrumentarium gekonnt mit ein.

Aufbauend auf den Vorkenntnissen vom letzten Jahr konnten wir einfache Rhythmen zur Begleitung verschiedenster Musikstücke einsetzen.

Am Nachmittag ging es dann noch in die Verlängerung: Lehrerinnen, Eltern, Großeltern und Pädagogen*innen trommelten gemeinsam mit Matthias und hatten dabei mindestens so viel Spaß, wie die Kinder.

Wir freuen uns schon auf das nächste Schuljahr, dann geht es mit dem Cajon-Workshop weiter.

M. Heekeren

ELTERNBRIEF nach Woche 1

Stand: 22.03.2020 / 13.00 Uhr

Liebe Eltern,

eine bewegte Woche liegt hinter uns. Woche 1 nach der berlinweiten Schulschließung.
Ich möchte Sie ein wenig in die Schulrealität mitnehmen, die sich gerade komplett neu aufstellen muss. Ich möchte versuchen, Sie an den Bemühungen meiner Kolleg*innen teilhaben zu lassen, die zur Zeit mit großem Engagement daran arbeiten, sich in ihrer Verantwortung als Klassen- oder Fachlehrer*in, als Erzieher*in, als Schulsozialarbeiter*in oder Schulhelferin in den nun vorgegebenen, neuen Gegebenheiten zu orientieren. Ziel all dieser Bemühungen ist es, Sie und Ihr Kind aus der Ferne dabei zu unterstützen, „Schule zu Hause“ zu machen.

Zur Erinnerung:

Am Freitag, dem 13. März, wurden die Schulschließungen beschlossen. Der letzte gemeinsame Schultag war am Montag, 16. März. Seit dem 17. März sind alle Schulen Berlins geschlossen.

4 Tage bisher …vier sehr besondere Tage, da im Halbstundentakt neue Informationen eintrafen. Informationen, die es stets erforderlich machten, soeben getroffene Entscheidungen zu prüfen, ggf. anzupassen oder gar zu revidieren und – nach erneuter Besprechung im Team – neue Entscheidungen zu treffen.

Krisenmanagement auf allen Ebenen. Dabei ist es unser Ansinnen, Ihnen ausschließlich verlässliche Informationen zukommen zu lassen. Denn viele Gerüchte und Unwahrheiten verbreiten sich heutzutage sehr schnell…und das nicht nur über das Internet. Damit müssen wir leider umgehen lernen und es auch aushalten. Ich weiß, wovon ich rede. Deshalb: Schreiben Sie uns, wenn Sie Fragen haben! Senden Sie uns Ihre Sorgen oder auch Anregungen per Mail! In dieser unruhigen Zeit wollen wir Ihnen dabei helfen, „kühlen Kopf“ zu bewahren.

Zum Zwecke des Austausches mit Ihrer Klassenleitung wurde vereinbart, dass jede/r Kolleg*in sicherstellt, mit dem/der/den gewählten Elternvertreter*innen regelmäßig im Kontakt zu sein. Ich habe bisher keinen Hinweis erhalten, dass das nicht funktioniert hätte.

Die Übermittlung von Unterrichtsinhalten hat in beiden Jahrgangsstufen begonnen. Die Kolleg*innen wählen einen Informationsweg, der ihnen in Anbetracht der Kürze der Zeit am geeignetsten erscheint. Da ist gut so! Möglicherweise werden wir in absehbarer Zeit weitere Kommunikationswege erarbeitet haben. Sobald das der Fall ist, informieren wir Sie darüber.

Bedenken Sie bitte: Es sind nur 4 Tage vergangen! Alles strukturiert sich gerade um. Auch wir! Gleichzeitig sollen wir vermeiden, in größeren Gruppen – aktuell reduziert auf 10 Personen – zu agieren. Also sind auch wir sehr viel am Schreiben und Telefonieren. Alle von uns bauen in diesem Augenblick ein Netzwerk um sich herum auf, um diese Situation zu meistern; für unsere Schulkinder und auch für Sie, um Sie so gut es geht zu unterstützen, unter diesen besonderen Umständen.

Für uns Pädagog*innen und auch für Sie ist diese Situation neu. Wir arbeiten in dem Bewusstsein, dass Sie sich auch in Ihrem privaten Umfeld neu organisieren müssen und nicht immer die Zeit aufbringen können, um Schulisches gemeinsam mit Ihrem Kind zu bearbeiten. Aus diesem Grund machen Sie sich bitte keine Sorgen, wenn Arbeitsaufträge nicht vollständig erledigt werden. Die Kolleg*innen werden nach dem Ende der Schulschließung den Lernstand jedes einzelnen Kindes betrachten und zum Ausgangspunkt ihrer weiteren Unterrichtsplanung nehmen.

Einige Kolleg*innen haben in der vergangenen Woche über die Notbetreuung hinaus in der Schule gearbeitet, andere im häuslichen Umfeld. Arbeitsmaterialien wurden erstellt und kopiert, Klassen- und Teilungsräume aufgeräumt und im kollegialen Austausch diskutiert, wie es denn nun bestmöglich organisiert weitergehen könnte.

Ab morgen (Montag) werden wir nach heutigem Plan stets zwei Lehrkräfte und fünf Erzieher*innen täglich vor Ort haben, um die Notbetreuung von 6.00 bis 18.00 Uhr gewährleisten zu können. Das Haus ist somit so gut wie leer. Die wenigen Kinder werden sehr gut betreut!

Die Frage, ob dieser Zustand nach den Osterferien beendet sein wird, konnte ich Ihnen im letzten Elternbrief nicht beantworten. Auch heute ist es mir nicht möglich, Ihnen eine verlässliche Antwort darauf zu geben. Aber mein Bauch sagt mir, nach all dem, was ich höre, lese und sehe: Nein!

Wir werden uns vermutlich darauf einstellen müssen, dass auch nach dem Ende der Osterferien die Normalität nicht wiederhergestellt ist.

Bleiben Sie gesund!

Matthias Meyer

Tipps für zu Hause!

SIBUZ_Infobrief-Extra

Fasching bei Pinguinen und Zebras

Unsere Faschingsfeier war sehr vergnüglich.

Frau Scholz tauschte die Pinguin-Klasse mit Frau Golme und die Zebra-Klasse wurde an Stelle von Frau Heekeren und Frau Grosse von der lustigen Frau Quatscheviel und einer zauberhaften Zauberin begleitet.

Das kam uns allen irgendwie komisch vor aber auch wir Kinder sahen ja schließlich anders aus als sonst. Alle kamen in fantasievollen Verkleidungen und kunstvoll geschmückten Gesichtern zur Schule.

So feierten wir ein Faschingsfest mit allem Drum und Dran:

Eine Kostümshow, viele Spiele und Tänze, eine Polonaise und vor allem ein von unseren Eltern liebevoll und gesund gestaltetes Buffet haben uns allen zusammen viel Freude und Spaß bereitet. Das war wirklich ein toller Tag!

Von Frau Scholz und Frau Heekeren

Die Wörterfresser bei den Zebras

Franz liebt Wörter und natürlich die Buchstaben, aus denen die Wörter gemacht sind.

Franz ist unser Klassentier und wir lieben ihn sehr, obwohl er wirklich manchmal sehr frech ist. 

Ständig frisst er heimlich Buchstaben aus unserem Arbeitsheft und wir rätseln, welche Buchstaben genau fehlen und schreiben sie mühevoll wieder hinein. 

Das ist ganz schön viel Arbeit.

Nun ist alles besser geworden, denn wir arbeiten mit kleinen Wörterfressern und das geht so:

Jedes Kind hat sich seinen eigenen Wörterfresser gebastelt.

Die neuen Lernwörter üben wir, indem wir uns jedes einzelne Wort einprägen, dann den Wörterfresser damit füttern und das Wort auswendig in unser Heft schreiben. 

Später, wenn wir uns selbst überprüft und alle Wörter wirklich richtig geschrieben haben, dann machen die Wörterfresser Platz für neue Wörter. 

Aus den alten Wörtern kochen wir immer eine leckere Wörter – Suppe für Franz.

Franz freut sich und lässt unsere Arbeitshefte nun in Ruhe. Zum Glück! 

CORONA-Update / 16.03.20 / 16.00 Uhr

Stand: 16.03.20 / 15.00 Uhr