Home » Kategorie "Neuigkeiten" (Page 3)

Grüße aus dem Schulgarten

 

 

Infos zum Start am 4.1.2021

Liebe Eltern,

ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern einen guten Start ins neue Jahr mit viel Glück, Gesundheit und vielen schönen Momenten.

Ich blicke positiv ins neue Jahr und glaube, dass – vor allem mit der Aussicht auf baldige Impfung – in nicht allzu weiter Zukunft in unseren Schulen wieder „Normalität“ eintritt. Doch bis dahin brauchen wir alle noch Geduld und Zuversicht.

Morgen, am Montag, dem 4. Januar 2021, starten wir im „schulisch angeleiteten Lernen zu Hause“ mit dem Angebot einer Notbetreuung.

Weiterhin gilt hier meine dringende Bitte an Sie, die Notbetreuung wirklich nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn Sie keine andere Möglichkeiten haben.

Eine Notbetreuung kann nur erfolgen, wenn uns eine Eigenerklärung vorliegt und Sie dem Personenkreis der Berechtigten zuzuordnen sind. Siehe hierzu vorherige Mail und auf der Homepage.

Wie es in der Woche ab dem 10. Januar 2021 weitergeht, dazu gibt es bisher noch keine offiziellen Informationen. Die Entscheidungen fallen vermutlich am kommenden Dienstag, abhängig ist das natürlich vom aktuellen Infektionsgeschehen, welches leider weiterhin hoch ist.

Die Senatsverwaltung erwartet von den Schulleitungen bis Mittwoch (6.1.) Rückmeldung zu Erkrankungsfällen mit COVID19 innerhalb der Schulgemeinschaft.

Deshalb meine große Bitte an alle Eltern und Erziehungsberechtigten:

Melden Sie sich bei Erkrankungsfällen mit COVID19 in Ihrer Familie bitte bis spätestens Mittwoch, den 6.1.2021 per E-Mail sekretariat@06G34.schule.berlin.de oder per Telefon 797 44 241 im Sekretariat.

Nach dem Gespräch zwischen Gesundheitsamt und Schulaufsicht im Laufe des Donnerstags (7.1.) erhalten die Schulleiter*innen Informationen, in welcher Form die Beschulung ab Montag, den 11.1. stattfindet.

Sie werden zeitnah über Ihre Elternvertreter*innen und die Homepage informiert.

Herzliche Grüße,

Katja Straßburg                                                      

Notbetreuung aktuell

 

Mit Schreiben vom 17.12.2020 teilt die Senatsverwaltung den Schulen mit:

Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Notbetreuung

Die Notbetreuung kann nur in Anspruch genommen werden, sofern es keinerlei anderweitige Möglichkeit zur Betreuung des Kindes/der Kinder gibt.

Alleinerziehende haben grundsätzlich einen Anspruch auf einen Platz in der Notbetreuung.

Ein Anspruch ist darüber hinaus definiert für systemrelevante berufliche Tätigkeiten.

Hierbei gilt die sogenannte „Ein-Eltern-Regelung“. Es reicht aus, wenn ein Elternteil zu den definierten Berufen gehört.

Eigenerklärung Notbetreuung 18.12.20 (PDF)

Berufsgruppen Eigenerklärung 18.12.20 (PDF)

Infos zum Lernen zu Hause

 

 

Download (PDF)

Download (PDF)

Update bundesweiter Lockdown ab Mittwoch, dem 16.12.2020

 

Liebe Eltern,

wie uns die Senatsverwaltung heute Abend mitgeteilt hat, findet ab Mittwoch, den 16.12. kein Präsenzunterricht mehr statt. Wir starten damit schon vor den Weihnachtsferien mit dem schulisch angeleiteten Lernen zu Hause (saLzH).

Dadurch hat sich für unsere Planung die Dringlichkeit Ihrer Rückmeldung zur Notbetreuung noch einmal erhöht. Bei Inanspruchnahme einer Notbetreuung ab Mittwoch, den 16.12.2020, lassen Sie uns Ihre Erklärung zur Notbetreuung bitte umgehend zukommen.

Weitere Informationen folgen in den nächsten beiden Tagen.

Mit freundlichen Grüßen

Katja Straßburg

Start nach den Weihnachtsferien

Liebe Eltern,

am Freitag Abend erfuhren die Berliner Schulen, dass es noch weitere Regelungen zum Eindämmen der weiterhin deutlich zu hohen coronabedingten Infektionszahlen nach den Weihnachtsferien für Januar 2021 geben wird. Es wird in Berlin keine Verlängerung der Weihnachtsferien, sondern schulisch angeleitetes Lernen zu Hause geben. Momentan ist dies für die Woche vom 4.1. bis 8.1.2021 vorgesehen.

Details zum schulisch angeleiteten Lernens der einzelnen Klassen erfahren Sie in der nächsten Woche über die Klassenlehrerinnen.

Notbetreuung und Lernbegleitung
In der Zeit vom 04. bis 08. Januar 2021 findet nur eine Notbetreuung statt, um die sozialen Kontakte zur Infektionsvermeidung so gering wie möglich zu halten und Eltern in systemrelevanten Berufen eine qualitätsvolle Betreuung für ihre Kinder zu ermöglichen. Ein Schulmittagessen wird angeboten. Kinder, deren Eltern in systemrelevanten Berufen tätig sind und die keine andere Möglichkeit der Betreuung haben, können die Notbetreuung im Umfang von maximal 8,5 Stunden täglich in Anspruch nehmen.  Die Notbetreuung umfasst für die Jahrgangsstufen 1 bis 3 die Zeit von 7:30 Uhr bis 16:00 Uhr.

Die erweiterte Notbetreuung von 6:00 Uhr bis 7:30 Uhr und 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr ist für Kinder der Jahrgangsstufen 1 bis 3 möglich, wenn die Eltern einen Arbeitszeitnachweis darüber erbringen, dass sie vor 7:30 Uhr und nach 16:00 Uhr beruflich tätig sind. Die erweiterte Inanspruchnahme der Notbetreuung kann nur nach Rücksprache mit der Schule erfolgen.

Abfrage Notbetreuung für die Woche vom 4.1.- 8.1.2021

Eigenerklärung zur Notbetreuung (PDF) und Liste der Anspruchsberechtigten (PDF) .

Bitte lassen Sie uns Ihren unterschriebenen Eigenerklärung zur Notbetreuung möglichst am Montag zukommen .

Dazu stehen Ihnen folgende Wege zur Verfügung:

  • In der Postmappe Ihres Kindes an die Klassenlehrerin
  • Per Mail an Schulleitung@06G34.schule.berlin.de
  • Per Fax: 797 44 235
  • oder der Briefkasten, der sich draußen am Zaun befindet.

Um schnell einen ungefähren Überblick zu haben, wäre es sehr hilfreich, wenn die Eltern der beiden ersten Klassen (1a/1b) schon vorab per Mail an die Elternvertreter*innen rückmelden, wer eine Notbetreuung benötigen und Anspruch darauf hat (für die Klassen 2 und 3 haben wir aus dem letzten Lockdown einen groben Überblick).

Unabhängig davon benötigen wir von allen, die einen Anspruch darauf haben und keine andere Möglichkeit der Betreuung haben,  einen neue Eigenerklärung für die Notbetreuung.

Bitte beachten Sie auch folgenden Hinweis!

Wie aus den Medien zu entnehmen ist, wird auf politischer Ebene über einen möglichen Lockdown ab Mittwoch, den 16.11.2020 diskutiert. D.h. Möglicherweise wird es eine kurzfristige politische Entscheidung geben, den angekündigten Lockdown bereits ab kommenden Mittwoch, den 16.12.2020 umzusetzen.

Deshalb bitte ich alle, die auf eine Notbetreuung angewiesen sind, den Zeitraum vom 16.12.2020 bis 19.12.2020 in ihre Überlegungen einzubeziehen und auf dem Antrag zu vermerken.

Hier noch kurz etwas zur aktuellen Einstufung:

Nach Einschätzung des Gesundheitsamtes mit Rücksprache mit der Schulaufsicht sind wir weiterhin auf Stufe GELB. Das mag sicherlich etwas merkwürdig in Anbetracht der steigenden Infektionszahlen wirken. Bei der Einstufung wird natürlich immer die einzelne Schule betrachtet.

Ihnen allen wünsche ich auch im Namen des Team der Grundschule in der Plantagenstraße weiterhin Gesundheit und Kraft sowie einen schönen dritten Advent.

Wir schaffen das gemeinsam!

Katja Straßburg

Schulleiterin

Es geht los – der Förderverein sucht Mitglieder

Die Neue Grundschule 
in der Plantagenstraße
Braucht Eure Unterstützung!
 
Verein zur Förderung 
der Neuen Grundschule in
 der Plantagenstraße e.V.

Über unseren Förderverein
Der Förderverein unserer Grundschule ist noch ganz jung. Er wurde Ende 2019 von Eltern der Schule gegründet. Der Eintrag ins Vereinsregister erfolgte im Oktober 2020. Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt, das heißt: sämtliche Mitgliedsbeiträge und Spenden sind steuerlich absetzbar. Unsere Mitgliederversammlung kommt mindestens einmal im Jahr zusammen, entscheidet über die Verwendung von Geldmitteln und informiert über die Arbeit des Vereins.

Unser Engagement
Der Förderverein will die Schule mit Mitteln in den Bereichen unterstützen, für die keine Gelder der Schulverwaltung aus dem öffentlichen Haushalt zur Verfügung stehen. Dazu zählen unter anderem Hilfsmittel und Geräte für den Unterricht, der Schülerlotsendienst, die Unterstützung von Projekten und Schulveranstaltungen, Musik- und Theateraufführungen oder Zuschüsse zu Klassenfahrten. In Zeiten leerer Haushaltskassen der öffentlichen Hand ist das eine wichtige Aufgabe, die unseren Kindern zugute kommt – und das gilt gerade für eine noch kleine Schule im Aufbau. Der Verein organisiert Veranstaltungen und Basare, veranstaltet Kuchenverkäufe und sucht Spender und Sponsoren. Er lebt nicht zuletzt von den Beiträgen und vom Engagement seiner Mitglieder, die allesamt ehrenamtlich arbeiten. Das Geld, das im Rahmen solcher und anderer Aktivitäten des Fördervereins gesammelt wird, fließt also in vollem Umfange in die Förderung unserer Kinder und die Ausstattung unserer Schule.

Werdet Mitglied!
Wollt ihr mitmachen? Wir freuen uns über neue und aktive Mitglieder! Habt ihr Fragen oder Anregungen? Wir sind offen für Ideen und Vorschläge. Habt ihr ein Projekt, welches der Förderverein unterstützen könnte? Wir freuen uns über Post an den Förderverein, entweder per E-Mail oder über unser Postfach im Sekretariat bei Frau Mete. Vor allem aber: WERDET MITGLIED! Durch eure Mitgliedschaft, durch eure Anregungen und Ideen sowie Ihr Engagement im Förderverein könnt ihr den Schulalltag auch eures Kindes mit gestalten und bereichern.

Der Vorstand des Fördervereins

Sören Müller/ Herbert Kopp-Oberstebrink/ Christin Bagans

 

Aufnahmeantrag (PDF)

Satzung Förderverein (PDF)

Flyer (PDF)
 

Mathe-Impressionen 3b

Neues von den Drachen aus dem Geometrie-Unterricht:

Kantenmodelle und viele fleißige Modellbauer*innen.

Bundesweiter Vorlesetag am 20.11.20

Im Klassenraum der 3b las Frau Mix am Vorlesetag das Buch „Als das Faultier mit seinem Baum verschwand“ von Oliver Scherz vor.

Es ist die verrückte Geschichte eines Faultiers, dessen Baum im Urwald abgeholzt wird. Es schläft so tief und fest, dass es gar nicht merkt, wie es mitsamt seinem Baumstamm verschifft wird und in einem Sägewerk landet.

Notgedrungen klammert sich das anhängliche Tier an den Stuhl, der nach kurzer Zeit aus seinem Baumstamm entsteht.

In einem Möbelgeschäft wird der Stuhl mitsamt Faultier an eine Familie verkauft, deren kleiner Junge Mitleid mit dem traurigen Wesen hat, das seiner Heimat entrissen wurde. Kurzentschlossen schickt er das Faultier am Stuhl in einer großen, selbstgezimmerten Kiste wieder zurück in den Urwald, wo es friedlich weiterschlummert.

Nach der Geschichte und der eingehenden Betrachtung der detailreichen Bilder dazu, haben alle Kinder mit Feuereifer eine süße Faultier-Mama mit einem Faultier-Kind gebastelt. Beide sind durch die Wäscheklammer-Arme genauso anhänglich wie das Tier in der Erzählung und ließen die Herzen der stolzen Faultierbesitzer höher schlagen.

Weitere Impressionen vom Vorlesetag

Gruselspaß in der Plantage

Halloween in Zeiten von Corona

Wie können wir als Schulgemeinschaft das Gruselfest feiern und gleichzeitig die Hygieneregeln beibehalten? Geht das? Natürlich! Denn nach wie vor versuchen wir als Team den Kindern den Alltag so vielfältig und angenehm wie möglich zu gestalten.  

Niko und ich, die große Halloween Fans sind, haben es uns zur Aufgabe gemacht, einen Gruselraum für die Kinder zu gestalten. Dabei haben uns die Kolleg*innen mit ihrer großartigen Deko unterstützt und auch wir haben das ein oder andere Skelett mitgebracht. Unser Bauraum wurde so schnell zu einem Ort der Fantasie und des Gruselns mit Spinnen, Fledermäusen und Gruselmusik.  

Am 04.11. war es dann endlich soweit. Dieser Tag wurde offiziell zu unserem Halloween-Tag, und die Kinder durften verkleidet in die Schule kommen, wo die Lehrer*innen sie schon im schaurig schönen Unterricht erwarteten. Ab 14 Uhr durften jeweils 6 Kinder einer Kohorte den Gruselraum betreten. Natürlich nur mit Maske. Niko und Kati (Coraline), die Gruselspezialisten, führten die Kinder durch Spinnensümpfe, Schlossgemäuer und verwunschenen Galerien. Die Kinder mussten über knarzende Böden laufen, Truhen mit Gebeinen öffnen und den Torwächter am Wackelzahn ziehen. Es wurde geschrien, gequietscht und ganz viel gelacht. Mara, unsere tolle FSJlerin, hat sowohl beim Auf- und Abbau geholfen als auch als Gruselhexe ganze Arbeit geleistet und schließlich verließen die Kinder glücklich, aber auch mit ein wenig Herzklopfen unser Gruselgemäuer. Am darauffolgenden Tag durfte Kohorte 1 sich noch hindurch trauen, denn so ein Gruselabenteuer braucht seine Zeit. Auch da wurde fleißig geschrien und gelacht.  

Zwei mutige Lehrerinnen und unsere Schulleitung haben sich auch getraut, was auf jeden Fall ein kleines Highlight wurde, denn wir haben es geschafft, sie ordentlich zu erschrecken.  

Es war ein großer Spaß und wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!  

Vielen Dank an das tolle Team, was uns tatkräftig unterstützt hat! 

Kati, Niko und Mara